Suche

Anzeige

Fünf Trends wie Unternehmen von Bewegtbild im Netz profitieren

Wie sehr lohnt sich Video-Werbung? © Fotolia 2015

Online-Videos gewinnen in der Werbung zunehmend an Bedeutung. Holger Schöpper, Regional Director CEU bei Ooyala, erläutert fünf Trends, die die Videobranche berücksichtigen muss, um vom Wachstum im deutschen Markt profitieren zu können.

Anzeige

„In den kommenden Monaten wird sich der Wettbewerb um Video-Content weiter verschärfen, da Bannerwerbung immer stärker unter Druck steht. Dies ist insbesondere der veränderten Mediennutzung geschuldet. So sind immer mehr mobile Endgeräte im Einsatz, die naturgemäß kleinere Displays und damit weniger Werbefläche bieten. Daher sind bei der Bewegtbildproduktion in Zukunft Geschäftsmodelle speziell für das Internet nötig“, sagt Holger Schöpper.

Beobachtet hat er dabei fünf Trends, die es gilt zu beachten, um von Bewegtbild im Netz zu profitieren:

1. Das klassische lineare Fernsehen erreicht immer weniger Zuschauer

Besonders junge Menschen wollen ihr Programm selbst bestimmen und steigen dazu auch vermehrt auf kostenpflichtige Streamingdienste um. Der Druck auf Sender, nicht den Anschluss zu verlieren, zwingt sie dazu, ebenfalls mit neuen Modellen zu reagieren. Ihre Vorteile dabei: Sie können auf ihre langjährige Erfahrung mit Bewegtbildinhalten, die jeweilige lokale Kompetenz, eine bessere Nutzerkenntnis und neue, eigene Angebote zurückgreifen.

2. Neue Monetarisierungslösungen werden wichtiger

Damit der Video-Content gewinnbringend vermarktet werden kann, sind die immer stärker verbreiteten Redistributionsplattformen sowie New-TV-Angebote oder Kooperationen der Sender mit Anbietern im Bereich Video-On-Demand (VOD) mit Offline-Funktionen wichtige Monetarisierungslösungen.

3. AdBlocking bedroht Geschäftsmodelle

Der dritte Trend ist der verstärkte Einsatz von AdBlocking – nicht nur auf den PCs, sondern auch auf mobilen Abspielgeräten. Die dadurch sinkende Sichtbarkeit der Videos bedroht zunehmend existierende Geschäftsmodelle. Nur wer transparent die tatsächlichen Nutzungsparameter darlegen kann, wird auch in Zukunft das Vertrauen – und damit das Budget – der Mediaagenturen erhalten.

4. Unlautere Praktiken wie Bot Traffic verfälschen die Reichweite

Anbieter von Bewegtbildinhalten begegnen der Herausforderung der fehlenden Reichweite mit neuen Geschäftsmodellen in der Produktion. Eine bedenkliche Nebenwirkung dieser Entwicklung sind allerdings unlautere Praktiken wie Bot Traffic, also von Computern erzeugte Reichweite, die das Gesamtbild verfälschen. Durch den Einsatz von Plattformen für Premium-Videos können Videoanbieter sicherstellen, dass sie sowohl qualitativ als auch quantitativ die Reichweite erhalten, für die sie auch bezahlen.

5. Auch in der Videobranche wird der Einsatz von Datenanalysen immer wichtiger

Wurde früher Content einfach produziert, um mehr oder weniger im Trial-and-Error-Verfahren auszuprobieren, ob er beim Zielpublikum auf Zustimmung stößt, kann heute eine umfassende Analyse des Konsumenten unmittelbar in den gesamten Produktionsprozess einfließen. So wird eine tiefgehende Kenntnis des Nutzers und seines Verhaltens eine Kernkomponente für künftigen Erfolg.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige