Suche

Anzeige

Fünf Tipps für gelungenes Dialogmarketing

Wer seine Kunden überzeugen will, muss deren Vertrauen gewinnen. Das Schlüsselwort hierzu heißt: Dialogmarketing. Die Disziplin kennt viele Wege. Welcher davon der richtige ist, muss jedes Unternehmen für sich herausfinden. Ein paar Tipps haben wir trotzdem im Gepäck.

Anzeige

1. Die Internetpräsenz im Auge behalten

Ohne eine gelungene Internetpräsenz funktionieren die besten Dialog-Marketing-Kampagnen nicht. Kunden und Interessenten müssen sich auf der Website so schnell und einfach wie möglich zurecht finden. Unternehmen sollten sich vor dem Start einer Dialog-Marketing-Kampagne in die Situation des Kunden versetzen und sich fragen: Wonach würden Sie suchen? Welche Informationen erwarten Sie? Finde Sie wirklich das, was sie suche und wenn ja, wie einfach ist das? Usability muss regelmäßig verbessert werden und die Internetpräsenz bewertet werden. Natürlich gibt es immer wieder Themen, die sich nicht so einfach und kurzfristig in eine bestehende Internetpräsenz integrieren lassen. Landingpages oder Microsites sind hierfür ideale Hilfsmittel. Diese lassen sich zum Beispiel mit WebBuilder, dem Homepagebaukasten von Host Europe schnell und einfach selbst gestalten.

2. E-Mail-Marketing ist unverzichtbar für E-Commerce

Der Ausbau von Online-Shops hat in den letzten Jahren rasant an Fahrt aufgenommen. Die Betreiber von E-Commerce-Plattformen investieren in den Ausbau ihrer Shops. Um erfolgreichen elektronischen Handel betreiben zu können, muss eine starke Kundenbindung aufgebaut werden. Denn die Aufmerksamkeit und Loyalität von Kunden ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Dabei kommt dem Dialogkanal E-Mail naturgemäß eine besonders wichtige Rolle zu. Mit 5,2 Mrd. Euro fließt mehr als ein Fünftel des Handelsbudgets in personalisierte Mailings, sagt der Dialog Marketing Monitor 2015.Im B-to-C-Geschäft enthalten so genannte „Single-Topic-Mailings“ nur ein einziges Angebot, das aber hochgradig auf die Interessen des einzelnen Empfängers zugeschnitten ist. Diese Mails haben oft bessere Ergebnisse als reguläre Newsletter. Versierte E-Mail-Marketer kennen die Präferenzen ihrer Kunden vom Öffnen der E-Mail über den Kauf im Online Shop bis hin zum Lesen der Bestätigungsmail. Diese Kenntnisse erlauben eine systematische Optimierung der Kampagnen und lassen einen Verkaufserfolg besser messen.

3. Die Ansprache muss stimmen

Dialogmarketing sollte als erstes einmal den Anspruch haben, nicht verblich aufzutreten – obwohl Unternehmen natürlich mit Dialog-Marketing vor allem Ihre Umsätze steigern wollen. Doch Kunden und Interessenten wollen in erster Linie Informationen, sie wollen beraten und unterhalten werden. Also sollte die angesprochene Zielgruppe mit in die Aktion integriert werden, sie sollte angelockt und überzeugt werden. Mit intelligenten Gewinnspielen, Feedbackgesprächen, Kommentaren, Bewertungen und offenen Diskussionen schaffen sie eine Beziehung zum Kunden. Kurz gesagt: Ein Unternehmen sollte alles dafür tun, dass der Kunde sich intensiver mit dem Themen beschäftigt. „Mehrwert anbieten“ ist der Schlüssel. Und der kann zum Beispiel durch einen eigenen Blog mit interessanten Fachartikeln geschaffen werden.

4. Newsletter-Tools nicht außer acht lassen

Newsletter sind für die schnelle direkte Ansprache von Nutzen. Kaum ein Medium eignet sich besser für Dialog-Marketing-Kampagnen. Alles was Unternehmen dafür brauchen ist eine gut aufbereitete Adressdatei und das passende Newsletter-Tool. Die Auswahl ist vielfältig: Es gibt Newsletter-Tools, mit denen eine bestimmte Anzahl von E-Mails kostenlos versendet werden können – bis zu teuren Profi-Tools.

5. Der Dialog per Katalog

Das Highlights der Kundenkommunikation? Der Versand des Produktkatalogs. Auch im Zeitalter elektronischer Kommunikation, verzichten wenige Unternehmen auf einen Printkatalog. Die Akzeptanz des Printmediums ist nach zahlreichen Marktbefragungen gerade im B-to-B-Bereich ungebrochen hoch. Drei Fragen stellen sich bei jedem Katalog: Liefert der Katalog einen Kaufgrund? Wie differenziert sich der Katalog heute von dem des Wettbewerbers? Aufbauend auf dem Katalogkonzept und unterstützend zum Katalog sollte eine flankierende Kommunikationsstrategie erarbeitet werden.

asw-Schwerpunkt „Dialogmarketing“: In dieser Woche wirft absatzwirtschaft.de einen besonderen Blick auf das Feld ‚Dialogmarketing.“ Dabei beleuchten wir jeden morgen um 10 Uhr einen Aspekt des Themas aus Theorie und Praxis, stellen die aktuellsten Studien vor und befragen Experten.

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige