Suche

Anzeige

Führende Onlineshops nur unzureichend auf Senioren ausgerichtet

Ob Amazon, Otto, Tchibo, Zalando, Weltbild oder Media Markt – keiner der zehn führenden deutschsprachigen Online-Versandhäuser erfüllt derzeit die Kriterien zur Erlangung des Seniorensiegels mit der Bestnote „Sehr gut“. Sie sind überladen, unübersichtlich, aktivieren zu viele Pop-ups, enthalten oft kleine, nicht skalierbare Schriftgrößen und kommunizieren stark mit Anglizismen und Fachtermini.

Anzeige

Die Wünsche und Bedürfnisse der Generation 60plus scheinen bislang in der Unternehmensphilosophie der großen deutschen Onlineshops nur eine untergeordnete Rolle zu spielen und das, obwohl die Anzahl der betagten Internetnutzer laut IT-Branchenverband Bitkom kontinuierlich ansteigt. Dennoch hat Amazon bei den kaufkraftstarken 60plus-Surfern die Nase vorn. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuell durchgeführte Marktforschungsstudie der Initiative Seniorensiegel Deutschland.

Befragt wurden 638 Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 60 und 75 Jahren in den Fußgängerzonen der Städte Köln, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Demnach gaben 34 Prozent der Befragten an, mindestens einmal Waren im Internet bestellt zu haben, davon 73 Prozent bei Amazon, gefolgt von Ebay mit 66 Prozent. Otto und Neckermann teilen sich mit jeweils zwölf Prozent den dritten Rang.

Einfluss der Kinder und Enkelkinder

Die Seniorensiegel-Studie zeigt außerdem: Kinder und Enkelkinder beeinflussen nicht nur die Produktwahl – vor allem in den Bereichen Technologie und Unterhaltungselektronik (Early-Adopter) – sondern auch die Wahl des bevorzugten Beschaffungswegs. So gaben 15 Prozent der Befragten an, durch Empfehlung der Kinder oder Enkelkinder den Online-Versandweg gewählt zu haben.

„Dies könnte unter anderem ein Grund dafür sein, warum zahlreiche Best Ager trotz mangelhafter Berücksichtigung ihrer altersspezifischen Wünsche und Ansprüche vermehrt den Versandweg über das Internet wählen“, sagt Sven Lilienström, Gründer der Initiative Seniorensiegel Deutschland. „Es wäre allerdings wünschenswert, dass Online-Versandhäuser nachrüsten und somit auch der älteren Generation ein selbstbestimmtes Rund-um-die-Uhr-Shopping-Erlebnis ohne Hindernisse ermöglichen“.

(Initiative Seniorensiegel Deutschland / asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige