Suche

Anzeige

Früher war es die Kanzlerin, heute Seehofer: Sixt kreiert mal wieder lustigen Social-Media-Post

Der Autovermieter Sixt kann eines besonders schnell und gut: aufmerksamkeitsstarke Anzeigen und Social-Media-Posts kreieren. In der Vergangenheit hatten diese auch öfter einen politischen Hintergrund. Dieses Mal im Visier: Horst Seehofers Wankelmütigkeit. Auch andere Unternehmen gestalteten lustige Seehofer-Anzeigen.

Anzeige

Unentschlossen ist wohl genau das richtige Wort für Seehofers Hin und Her in den letzten Tagen. Er ließ die Presse warten, wollte zurücktreten, dann wieder nicht und am Ende einigte er sich doch mit Angela Merkel. Die letzten Tage gab es also nur ein Thema: Horst Seehofer. Bei Twitter sorgte das natürlich für viel Zündstoff. Einige Unternehmen nahmen das zum Anlass, virale Social Media Posts zu kreieren.

Zu Jamaika gab es auch ein Sixt-Post

Auch die Kanzlerin wurde in der Vergangenheit schon von Sixt aufs Korn genommen. Zum Beispiel nach der gescheiterten Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen. Im Post waren damals Cem Özdemir, Christian Lindner, Angela Merkel und Horst Seehofer mit wenig begeisterten Mienen zu sehen. Auf dem Bild stand der Spruch „4 Wochen umsonst. So günstig ist nicht mal Sixt”.

 

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige