Suche

Anzeige

Frühe Dialogangebote für neue Zielgruppen

Um die Markteinführung des neuen BMW1er im Herbst vorzubereiten, setzt BMW im Vorfeld auf das Internet. Gut ein halbes Jahr vor dem Launch der neuen Klasse startet die Plattform www.prinzip-freude.de einen Dialog mit Interessierten und potentiellen Kunden.

Anzeige

Wie schon bei der Einführung des neuen Mini will das Unternehmen auch hier mit gezielten Angeboten rund um das Thema „Freude“ neue Zielgruppen für sich gewinnen. Ob eine Rolle im neuen BMW Werbespot, „Meet & Greets“ mit internationalen Pop-Stars, VIP-Karten für die Galaveranstaltung zum BMW Kurzfilm Award 2004 oder eine frühe Probefahrt noch vor dem Marktstart – wer sich auf der Website registriert, kann an ausgewählten Events aus den Bereichen Sport, Lifestyle, Film und Musik teilnehmen und Preise gewinnen.

Die Website wird bis zur Markteinführung im Herbst und darüber hinaus zentrale Anlaufstelle für Interessenten des neuen BMW1er sein. Werbung in Online-Medien und Anzeigen in ausgewählten Titeln machen auf die Plattform aufmerksam.

www.prinzip-freude.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige