Suche

Anzeige

Freier Zugang zu allen Diensten?

Die Online-Medien suchen einen Weg zwischen Gratisangebot und Premiumservices. Online-Auftritte, die einst als kostenpflichtiges Modell starteten, sind inzwischen zumeist frei zugänglich.

Anzeige

Große Informationskonzerne wie CNN, The Economist und das Wall Street Journal nehmen von kostenpflichtigen Abo-Modellen Abstand, berichtet der Guardian. Die Verbraucher konsumierten Print- und Onlineprodukte vollkommen unterschiedlich: während das Bezahlen für eine Zeitung akzeptiert sei, erwarte ein Internetnutzer heute den freien und kostenlosen Zugang zu Informationen. Auch eine Umfrage des Consulting-Unternehmens Accenture zeigt, Medienbosse sehen in frei zugänglichen Webseiten, die sich über Werbung finanzieren, das aussichtsreichste Modell der Zukunft.

So gaben im vergangenen Jahr 38 Prozent der befragten Medienmacher an, dass werbefinanzierte Seiten die beste Einnahmequelle seien. In diesem Jahr waren bereits rund 50 Prozent dieser Ansicht. Rein kostenpflichtige Webseiten sind offenbar überholt.. Auch der Internetdienstleister AOL richtete im vergangenen Jahr seine Strategie neu aus und verabschiedete sich vom bezahlten Zugangsgeschäft zugunsten von kostenpflichtigen Contentangeboten.

Während ein komplett kostenpflichtiges Angebot kaum noch infrage kommt, versuchen sich Medienunternehmen möglichst vorteilhaft zwischen Gratisservices und Premiumdiensten zu bewegen. Wall Street Journal & Co versuchen ihre Nutzerzahlen mittels frei zugänglichen Webseiten zu erhöhen, zu binden und im besten Fall von ihren Bezahl-Diensten zu überzeugen. „Wir beschäftigen uns jetzt mehr damit, wie der Gratiscontent am besten angeboten werden kann, haben aber gleichzeitig relevante, kostenpflichtige Zusatzdienste im Auge bzw. wie wir diese an die Nutzer bringen können“, erklärt Daniel Bernhard, General Manager von wsj.com. (pte)

www.accenture.com
www.wsj.com

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige