Suche

Anzeige

Frauenportal Sheego.com hat sich nicht bewährt

Das Internetportal für Frauen "sheego.com" wird am 30. November 2001 vom Netz genommen. Nach sechs Monaten Probelauf reagieren die Gesellschafter Axel Springer Verlag AG und Otto Versand damit auf die veränderte Marktsituation für zielgruppenspezifische und zugleich markenungebundene E-Commerce-Angebote und liquidieren ihr Joint Venture.

Anzeige

Damit zeigt sich erneut, dass der Neuaufbau von Marken im Internet weiterhin schwierig bleibt. Bereits Karstadt war vor der www.karstadt.de-Performance mit der Internetmarke „myworld.de“ gescheitert. Die Transformation bestehender starker Offline-Marken in den Online-Bereich scheint sich dem gegenüber vergleichsweise einfacher zu gestalten.
Otto selber mit „www.otto.de“ oder „www.douglas.de“ laufen nach Unternehmensangaben zufriedenstellend bis gut. Michael Otto wurde sogar E-Unternehmer des Jahres und erhielt den E-Business Germany Awards.

Ein weiterer Beleg: Im Wettbewerb um den Online Brokerage-Kunden von morgen stehen die Chancen für Filialbanken mit Multi-Channel-Angebot deutlich besser als für die Direct Broker. So gibt es bei den Bundesbürgern, die ihre Wertpapiergeschäfte – trotz Internet-Zugang – heute noch über Telefon oder persönlich in ihrer Bank abwickeln, kaum Vorbehalte gegenüber einer Filialbank als zukünftigem Online Brokerage-Anbieter. Dies gilt besonders dann, wenn es sich um die Bank oder Sparkasse handelt, bei der man bereits Kunde ist. Umgekehrt können sich aber nur etwa 50 Prozent dieser sogenannten Offline-Investoren vorstellen, Wertpapiere zukünftig über einen Direct Broker online zu kaufen bzw. zu verkaufen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass den Direct Brokern im Vergleich zu den Filialbanken durchaus Vorteile – vor allem bezogen auf Erreichbarkeit, Schnelligkeit und Kosten – zugesprochen werden.
Zu diesem Ergebnis kam das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen NFO Infratest (München) in der aktuellen Ausgabe seines „Online Brokerage Monitor Deutschland 2001“.

Letztlich scheint sich zu zeigen: Das Internet ist ein zusätzlicher Kanal und sollte als dieser genutzt werden (siehe dazu auch die Ergebnisse des 29. Deutschen Marketing-Tages in Düsseldorf).

http://www.sheego.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige