Suche

Anzeige

Frauenportal Sheego.com hat sich nicht bewährt

Das Internetportal für Frauen "sheego.com" wird am 30. November 2001 vom Netz genommen. Nach sechs Monaten Probelauf reagieren die Gesellschafter Axel Springer Verlag AG und Otto Versand damit auf die veränderte Marktsituation für zielgruppenspezifische und zugleich markenungebundene E-Commerce-Angebote und liquidieren ihr Joint Venture.

Anzeige

Damit zeigt sich erneut, dass der Neuaufbau von Marken im Internet weiterhin schwierig bleibt. Bereits Karstadt war vor der www.karstadt.de-Performance mit der Internetmarke „myworld.de“ gescheitert. Die Transformation bestehender starker Offline-Marken in den Online-Bereich scheint sich dem gegenüber vergleichsweise einfacher zu gestalten.
Otto selber mit „www.otto.de“ oder „www.douglas.de“ laufen nach Unternehmensangaben zufriedenstellend bis gut. Michael Otto wurde sogar E-Unternehmer des Jahres und erhielt den E-Business Germany Awards.

Ein weiterer Beleg: Im Wettbewerb um den Online Brokerage-Kunden von morgen stehen die Chancen für Filialbanken mit Multi-Channel-Angebot deutlich besser als für die Direct Broker. So gibt es bei den Bundesbürgern, die ihre Wertpapiergeschäfte – trotz Internet-Zugang – heute noch über Telefon oder persönlich in ihrer Bank abwickeln, kaum Vorbehalte gegenüber einer Filialbank als zukünftigem Online Brokerage-Anbieter. Dies gilt besonders dann, wenn es sich um die Bank oder Sparkasse handelt, bei der man bereits Kunde ist. Umgekehrt können sich aber nur etwa 50 Prozent dieser sogenannten Offline-Investoren vorstellen, Wertpapiere zukünftig über einen Direct Broker online zu kaufen bzw. zu verkaufen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass den Direct Brokern im Vergleich zu den Filialbanken durchaus Vorteile – vor allem bezogen auf Erreichbarkeit, Schnelligkeit und Kosten – zugesprochen werden.
Zu diesem Ergebnis kam das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen NFO Infratest (München) in der aktuellen Ausgabe seines „Online Brokerage Monitor Deutschland 2001“.

Letztlich scheint sich zu zeigen: Das Internet ist ein zusätzlicher Kanal und sollte als dieser genutzt werden (siehe dazu auch die Ergebnisse des 29. Deutschen Marketing-Tages in Düsseldorf).

http://www.sheego.de

Kommunikation

Tik Tok-Hype: diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um…

Nach Kritik von Politikern und Anwohnern: Amazon streicht Plan für zweites Hauptquartier in New York 

Amazons Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ in den USA ist zu einem landesweiten…

Levi’s 2. Börsengang: Warum die Jeans-Kultmarke in der launigen Modeindustrie weiter profitabel ist

Es ist der Inbegriff der Jeans: Levi's. Das vor 145 Jahren gegründete US-Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige