Suche

Werbeanzeige

Frauen verlagern ihren Einkaufsbummel weiter ins Netz

Frauen haben Männer beim Online-Shopping überholt. Wie eine Studie von EuPD Research im Auftrag des Online-Bezahldienstes Paypal zeigt, ist der Anteil von Frauen, die online einkaufen auf 52,6 Prozent gestiegen. Vor zehn Monaten lag der Anteil noch bei 50,3 Prozent.

Werbeanzeige

„Der Anstieg von Online-Käuferinnen hängt auch mit der Erweiterung der Produktkategorien im Netz zusammen“, erklärt Roland Fesenmayr, Leiter der Fachgruppe E-Commerce beim Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Wenn eine Studie wie die von PayPal zu diesen Ergebnissen komme, bestätigt dies, daß das Nutzungsverhalten mit zunehmender Reichweite des Mediums mehr und mehr den soziodemographischen Strukturen entspreche.

So seien immer noch die für Männer interessanten Produktkategorien im E-Commerce dominant, während typische Frauenprodukte wie Lebensmittel und Kleidung im Netz noch unterrepräsentiert seien. Der Verkauf von Lebensmittel über das Internet hat Fesenmayr zufolge noch viel Potenzial. „Derzeit beträgt der Umsatz mit Lebensmitteln im E-Commerce 120 Millionen Euro. Für 2007 erwarten wir für den gesamten E-Commerce einen Umsatz von 18 bis 19 Mrd. Euro“, betont Fesenmayr.

Torsten Schwarz, Leiter des Bereichs Online beim Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco) , ist der Überzeugung, dass Frauen als Kundinnen im Netz nicht den Stellenwert wie im physischen Handel erreichen. „Das Kaufverhalten von Frauen ist charakterisiert durch den Bummel und der Kauf kommt einem Erlebnis gleich. Einkaufen im Internet ist in erster Linie bequem“, räumt Schwarz ein.

Auf jeden Fall scheint das Kaufpotenzial im E-Commerce noch längst nicht ausgeschöpft. Der BVDW rechnet in diesem Jahr mit einem E-Commerce-Umsatz in Höhe von 18 Millarden Euro. „Das Potenzial schätzen wir aber auf 100 Milliarden Euro. Das bedeutet, dass wir derzeit nicht mal 20 Prozent dessen erreichen, was in Zukunft über E-Commerce abgewickelt werden wird“, prognostiziert Fesenmayr. pte

www.eupd-research.com
www.paypal.de
www.eco.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige