Suche

Anzeige

Frauen lieben Volkswagen, Samsung und Esprit

Weibliche Verbraucher kennen zahlreiche Marken und finden einige davon sympathisch. Vertrauen bringen sie nur wenigen Marken entgegen. Und noch geringer ist die Zahl der Brands, die sie tatsächlich lieben. Dass deutsche Verbraucherinnen im Durchschnitt drei Lieblingsmarken haben, zeigt eine Befragung durch die GMK Markenberatung. Nur 14 Prozent der 1.000 Interviewpartnerinnen interessieren sich nicht für Markenprodukte.

Anzeige

Nach Branchen unterteilt sind dies die Lieblingsmarken der Frauen in Deutschland: Volkswagen (Automobil), Samsung (Elektronik), Esprit (Mode) und Nivea (Kosmetik). Nimmt man die drei meistgenannten Lieblingsmarken je Branche, ergibt sich folgendes Marken-Universum weiblicher Konsumenten: Mode: Esprit (11 Prozent), Adidas (8 Prozent) und H&M (6 Prozent) – Automobil: Volkswagen (17 Prozent), Mercedes-Benz (11 Prozent) und Audi (10 Prozent) – Technik: Samsung (12 Prozent), Apple (8 Prozent) und Sony (6 Prozent) – Kosmetik: Nivea (7 Prozent), L’Oréal (3 Prozent) und Yves Rocher (1,5 Prozent).

Kontinuierliches Markenmanagement

Ingo Gebhardt, geschäftsführender Gesellschafter der GMK Markenberatung, zieht ein Fazit: „Zu unseren Lieblingsmarken haben wir meist eine tiefe emotionale Bindung aufgebaut. Geschafft haben das diese Marken, indem es ihnen gelungen ist, durch Vertrauen, Glaubwürdigkeit und kontinuierliches Markenmanagement eine starke Identität zu entwickeln. Durch die starke Identifikation der Konsumenten mit der Marke ist es den genannten Markenunternehmen außerdem gelungen, eine langfristige Markenbindung aufzubauen, die meist dauerhafter und belastbarer ist als eine rein rational motivierte Kundenbindung.“

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige