Suche

Anzeige

Fragwürdige Kampagnen nehmen durch Wirtschaftskrise zu

Die Zahl der Beschwerden aus der Bevölkerung an kommerziellen Werbekampagnen ist nach Angaben des Deutschen Werberats im ersten Halbjahr 2009 um ein Viertel auf 147 Beanstandungen gestiegen. Die Zahl der Beschwerden durch das Selbstkontrollorgan der Werbebranche hätte sich im Vergleich zum Vorjahr von 30 auf 39 und damit um knapp ein Drittel erhöht. Verhängte Rügen hätten von drei im Vergleichszeitraum 2008 auf fünf im ersten Halbjahr des laufenden Jahres zugenommen.

Anzeige

Zurückzuführen sei die Zunahme an sogenannter „Schmuddelwerbung“ dem Werberat zufolge auf den gestiegenen Leistungsdruck auf den Märkten. Dies sollte allerdings keinen Grund dafür liefern, die Grenzlinie gesellschaftlich akzeptierter Marktkommunikation in der Werbung zu überschreiten. „Die Grenzüberschreitungen geschehen tatsächlich vorwiegend bei kleinen Firmen, die sich meist nicht professionell beraten lassen. Dort denkt sich dann häufig der Chef oder die Chefin irgendetwas aus und meint allein durch Aufsehen etwas Positives erreichen zu können“, erklärt Volker Nickel als Sprecher des Deutschen Werberats. Größere Firmen würden zwar auch gezielt provozieren, wüssten aber fast immer genau, dass bestimmte Grenzüberschreitungen sich nur als Bumerang auswirken. Zu aggressive Kampagnen kehrten häufig als negativer Bumerang zurück, der Kundenbeziehungen stören und auch völlig zerstören könne.

Rügen seitens des Werberats habe es in Fällen gegeben, wo mit Gewalt, mit demütigender und frauenverachtender Propaganda sowie grundlegend sexistisch geworben worden sei. Beispielsweise sei mit MSI Technologie ein Unternehmen gemahnt worden, weil es für einen Laptop mit einem blutbespritzten, boxenden Mann mit blutgetränkten bandagierten Fäusten und der Überschrift „unschlagbar“ geworben hatte und zunächst nicht habe einsehen wollen, weshalb dies für ein Laptop unpassend sein sollte. Jedoch müsse auch nicht jeder Protest aus der Bevölkerung automatisch eine Grenzüberschreitung darstellen. In den Fällen von 108 Kampagnen habe der Werberat im ersten Halbjahr 2008 sogar einen Freispruch erteilt. So seien gängige Abbildungen von Models in Dessous auf Flächen von Straßenbahnen etwa nicht als „anstößig, aufreizend und Frauen diskriminierend“ qualifiziert worden. pte

www.zaw.de

Digital

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger Erfolgsfaktor – insbesondere in der Automobilindustrie. Eine Studie zeigt allerdings: Automobilhersteller und -händler beantworten nicht einmal die Hälfte aller Online-Kundenanfragen speziell für Probefahrten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zalando im freien Fall: Der Berliner Online-Mode-Versender stürzt nach Total-Crash auf 2014er-Niveau

Alles muss raus! Das marktschreierische Motto von Schlussverkäufern holt den Online-Modeversender Zalando an…

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren…

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige