Suche

Anzeige

Forschungsprojekt zur Modernisierung der TV-Statistik gestartet

Die Technische Universität Dortmund und fünf weitere Partner arbeiten aktuell gemeinsam daran, Analysen der Einschaltquoten beim Internetfernsehen für Zuschauerinnen und Zuschauer sowie Marktteilnehmer nutzbar zu machen. Das Forschungsprojekt Vista-TV wird von der EU gefördert.

Anzeige

Gepeist wird Vista-TV durch anonymisierte Rohdaten der TV-Anbieter Zattoo und BBC. Mit Hilfe von Algorithmen, die von Forscherinnen und Forschern des Lehrstuhls Informatik 8 der TU Dortmund, der Universität Zürich sowie der Vrije Universiteit Amsterdam entwickelt werden, filtert das Dortmunder Unternehmen Rapid-I diese Informationen mittels Data Mining.

Aussagen zum Nutzerverhalten der Digital Generation

Die daraus generierte Vista-TV-Statistik soll anschließend live publiziert werden und zuverlässige Aussagen zum Nutzerverhalten der sogenannten Digital Generation ermöglichen. Das Publikum soll in Form von Empfehlungen profitieren können.

TV-Statistik mit Hilfe der Zuschauer an digitalen Endgeräten generieren und breiter verfügbar machen

„Die TV-Statistik könnte günstiger, präziser, schneller und breiter verfügbar sein, wenn sie mit Hilfe der Zuschauerinnen und Zuschauer an digitalen Endgeräten wie PCs, iPads und Handys generiert würde“, sagt Bea Knecht, Vorsitzende des Verwaltungsrates von Zattoo. Die BBC und Zattoo bedienen monatlich mehrere Millionen Nutzerinnen und Nutzer auf diesen Geräten. Vista-TV wird ihr anonymisiertes Fernsehverhalten live und erstmalig auch für andere Marktteilnehmer zugänglich publizieren. „Dies ist ein revolutionärer Ansatz. Bisher war die TV-Messung nur den nationalen Messanstalten vorbehalten und diese stützen sich auf wenige Tausend Haushalte“, sagt Abraham Bernstein, der Professor an der Universität Zürich und Projekt-Koordinator ist. Die durch Vista-TV erzielten millionenfachen Rückmeldungen zu den Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten können Rating-Agenturen, Content-Anbieter und Werbetreibende in ihre Geschäftsaktivitäten live einfließen lassen.

Vorteile auch für das Publikum

Die Zuschauer-Trends, die von Vista-TV analysiert werden, können auch dem Publikum Vorteile bringen. Inhalte der TV-Live-Streams von BBC und Zattoo werden mit Daten zu Genres, Darstellern oder Inhalten angereichert und mittels verschiedener Technologien wie Predictive Analytics, Data Mining, Text Mining sowie Video-Stream-Analyse ausgewertet. Diese zahlreichen Informationen sollen es Vista-TV erlauben, Lieblingssendungen zu erkennen sowie passende Programminhalte vorzuschlagen. „Ein solches Empfehlungssystem erfordert in Echtzeit die Zusammenführung von Verhaltensanalysen, Empfehlungsprozessen sowie Stream-Daten.

Vista-TV wird von der EU im Rahmen des Forschungsprogramms FP7 gefördert und soll von 2012 bis 2014 laufen. Im Einklang mit der Förderstrategie der EU zielt das Projekt darauf, die internationale Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Betriebe wie Rapid-I und Zattoo durch Technologietransfer zu unterstützen.

Digital

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear of missing out’ allgegenwärtig. Deshalb haben sie ihr Handy immer  griffbereit. Eine tolle Chance für Werbungtreibende – sofern sie sich beim Livestreaming auskennen. Was genau dieses Thema so populär und einzigartig macht, erklärt Uli Wolter, geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Digitalagentur B+D Interactive. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige