Suche

Anzeige

Formel 1 verbessert Image von Automarken

Trotz der anhaltenden Diskussionen um Kraftstoffverbrauch und CO2-Belastung sind 60 Prozent der deutschen Autofahrer der Meinung, dass sich das Engagement eines Automobilherstellers in der Formel 1 positiv auf dessen Image auswirkt. Das Marktforschungsinstitut Puls befragte hierzu 1 000 deutsche Autofahrer, von denen lediglich fünf Prozent einen negativen Imageeffekt sehen und 35 Prozent keine Meinung dazu haben. Demzufolge beurteilen auch nur 20 Prozent der Deutschen den Ausstieg von Automarken aus der Formel 1 positiv, rund ein Drittel findet dies nicht gut.

Anzeige

Zu der positiven Wahrnehmung der Formel 1 passe ein weiteres Ergebnis der Puls-Studie: Deutschlands Autofahrer sind zu 55 Prozent der Meinung, dass die Formel 1 auch der Qualität und Technik der Serienfahrzeuge zugute kommt, lediglich 24 Prozent sehen diesen Vorteil nicht. „Die Formel 1 wird offensichtlich nach wie vor als Technologietreiber des Autos wahrgenommen“, kommentiert Puls-Geschäftsführer Konrad Weßner die Ergebnisse. Die entscheidende Zukunftsfrage aber sei, ob sich die Formel 1 nach Meinung der Bevölkerung mit Themen wie Nachhaltigkeit, Kraftstoffeinsparungen und CO2-Reduzierung vereinbaren lässt.

Die Meinungen dazu seien gespalten: 46 Prozent hätten die Vereinbarkeit von Formel 1 und Nachhaltigkeit verneint, 38 Prozent bejaht. Innerhalb der Fahrer deutscher Premiumfahrzeuge liege der Anteil derer, die zwischen Formel 1 und Nachhaltigkeit keinen Widerspruch sehen, sogar bei 42 Prozent. Angesichts der bei solchen Fragen sonst üblichen sozialen Erwünschtheit liege der Anteil derer, die Motorsport und Nachhaltigkeit als vereinbar ansehen, überraschend hoch. Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass ein Produkt wie das Auto nach wie vor nicht durch rationale Themen wie Nachhaltigkeit, Kraftstoffeinsparungen oder CO2-Reduzierung dominiert wird. Die in der Puls-Studie ermittelte positive Wahrnehmung der Formel 1 verdeutliche vielmehr, wie bedeutsam die von der Formel 1 rund um das Auto transportierten Emotionen nach wie vor sind.

www.puls-navigation.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige