Suche

Anzeige

Foren sind wichtigster Social-Media-Kanal für Kaufentscheidungen

Soziale Medien haben immer stärkeren Einfluss darauf, wofür die deutsche Konsumenten ihr Geld ausgeben: 27 Prozent der Web-2.0-Nutzer in Deutschland haben schon Kaufentscheidungen aufgrund von privaten Empfehlungen über Social Media getroffen – vier Prozentpunkte mehr als im Jahr 2012. Werbung auf Social-Media-Seiten löst bei 23 Prozent von ihnen Kaufentscheidungen aus – ein Anstieg um sechs Prozentpunkte innerhalb eines Jahres.

Anzeige

Diese Zahlen veröffentlicht die Kommunikationsberatung Faktenkontor als Ergebnisse ihrer Studie „Social Media-Atlas“. Insgesamt betrachtet spielen die besonders bekannten sozialen Medien Facebook und Twitter für Anschaffungen nur eine nachrangige Rolle. Einflussreicher sind insbesondere Internet-Foren. Aber wie sehr welche Web-2.0-Dienste konkret für Kaufentscheidungen bedeutsam sind, hängt stark davon ab, um was für ein Produkt oder welche Dienstleistung es sich handelt.

Relevant für Konsumgüter und Gesundheitsprodukte

So haben unter den Foren-Lesern schon 35 Prozent Kaufentscheidungen für Gesundheitsprodukte mithilfe dieses Kanals getroffen, und sogar 38 Prozent für Konsumgüter. Sowohl bei Bank- als auch Versicherungsdienstleistungen sind es hingegen nur 13 Prozent der Foren-Nutzer.

Unter den Facebook-Nutzern liegt er Anteil derjenigen, die über das Freunde-Netzwerk Kaufentscheidungen getroffen haben, in allen vier Kategorien deutlich niedriger: 15 Prozent im Gesundheitssektor, 14 Prozent für Konsumgüter und jeweils nur fünf Prozent für Bank- und Versicherungsdienstleistungen.

Nach Überzeugung von Roland Heintze von der Kommunikationsberatung Faktenkontor lohnt es sich für Unternehmen grundsätzlich, sich inhaltlich im Web 2.0 zu engagieren und dort Werbung zu platzieren. Im Einzelfall würden die Ergebnisse stark voneinander abweichen, schränkt er jedoch ein. Sein Rat: „Für den optimalen Erfolg gilt es, in beiden Fällen den richtigen Kanal für das eigene Produkt im Vorwege herauszufinden – und es gibt auch Produkte, die in den klassischen Medien besser aufgehoben sind.“

Die Studie „Social Media-Atlas 2013“ wurde im Auftrag der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna in Kooperation mit dem IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt. 3.426 Internetnutzer ab 14 Jahren wurden zwischen dem 19. August und 8. September 2013 zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. (Faktenkontor/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige