Suche

Werbeanzeige

Flugreisende von Marktforschern typologisiert

Sie heißen Young Urban Hopper, Leisure & Family Tourists, Mediterranean Best Ager, Culture & Knowledge Seeker und Silver Traveller. Und sie haben eines gemeinsam: Sie verreisen regelmäßig privat mit dem Flugzeug. Eine homogene Zielgruppe sind sie allerdings überhaupt nicht. Die „Airport Private Traveller Study“ der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) SE Panel Services im Auftrag der Initiative Airport Media identifiziert fünf unterschiedliche Passagier-Typologien inklusive deren Reiseverhalten, Einstellungen und Werte.

Werbeanzeige

Jährlich unternehmen 9,4 Millionen der 35,2 Millionen deutschen Haushalte 28 Millionen Urlaubsreisen mit dem Flugzeug. Die Untersuchung der GfK SE Panel Services ist die erste flughafenübergreifende Studie, die die Zielgruppe der Privatreisenden anhand soziodemografischer Daten, Einstellungen zum Reisen, Lebensstil-Typologien oder Mediennutzung differenziert. Die von den Marktforschern im Auftrag der Initiative Airport Media identifizierten fünf Urlauber-Typologien weisen völlig voneinander abweichende Charakteristika auf. Sie unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer bevorzugten Destinationen, der Urlaubsgestaltung und der präferierten Reisezeit. Auch in ihrer persönlichen Lebensgestaltung und ihren Wertvorstellungen sind sie verschieden. Jede der fünf Zielgruppen umfasst circa 20 Prozent der privat fliegenden Gesamtbevölkerung. Klein aber fein präsentieren sich nur die Silver Traveller mit etwa sieben Prozent an der Grundgesamtheit.

Die größte Gruppierung mit rund 28 Prozent aller privaten Airport Traveller bilden die Leisure & Family Tourists. Die stark familienorientierte Zielgruppe startet vom Flughafen aus vornehmlich im Sommer in Mittelmeerdestinationen wie Spanien, Griechenland, Türkei. Im Urlaub sind die durchschnittlich zwischen 30 und 44 Jahre alten Leisure & Family Touristen in erster Linie an Erholung und familienfreundlichen Unternehmungen interessiert. Als typischer Vertreter der mittleren Einkommensklassen bucht sie in der Regel 3- bis 4-Sterne-Hotels. „Kämpfe für ein schönes Leben“ – dieses Motto zieht sich bei ihnen nicht nur durch die Urlaubsgestaltung sondern wie ein roter Faden durch die gesamte Lebensplanung. Materialismus, Recht und Ordnung, aber auch Spaß sind die Werte, an denen sie sich ausrichten. Neben beruflichem Ehrgeiz sind sie aber auch sehr häuslich orientiert. Beim Konsum können vor allem Marken mit einem klaren Profil punkten – besonders, wenn sie aus Produktfeldern wie Do-it-yourself, Autos, Heimkino oder Versicherungen kommen.

Reiseziele im Mittelmeer, Badeurlaub, in den meisten Fällen pauschal von einem großen Reiseveranstalter organisiert – soweit ähneln die Mediterranean Best Ager (22,6 Prozent) den Leisure & Family Touristen. Haushalte mit einem Durchschnittsalter jenseits der 60 sind in diesem Segment relativ häufig anzutreffen. Mittlere Einkommens- und Wohlstandsklassen prägen diese Zielgruppe, die im Urlaub vor allem an Entspannung aber auch an einem gewissen Maß an Luxus interessiert ist. Die durchschnittlichen Ausgaben für die Reise sind pro Person deutlich höher als beim Durchschnitts-Pauschalreisenden. Die von Ferienzeiten unabhängige Zielgruppe verreist meist länger (acht bis 14 Tage), häufig auch im Herbst. Ein „Leben mit Verantwortung für die Zukunft“ lautet ihr Lebensmotto, ihre wichtigsten Werte sind Naturverbundenheit, Bescheidenheit, hart arbeiten, Ehrgeiz und Wissen. Auch auf den Umweltschutz legen die Mediterranean Best Ager großen Wert. Das Freizeitprogramm wird von Themen wie Kultur, Sport, Gartenarbeit oder häuslichen Wartungsarbeiten bestimmt. Ihre Konsuminteressen drehen sich um Wohnen und Living-Produkte, aber auch um Aktien und Investmentfonds. Wie bei den Leisure & Family Tourists sind auch hier vor allem Marken mit einem klaren Profil gefragt.

Nahezu ein Fünftel (18 Prozent) aller privat reisenden Passagiere zählen zu den Young Urban Hopper. Studierende, Auszubildende und Berufseinsteiger sind in dieser Zielgruppe überproportional häufig anzutreffen. Soziodemografie allein ist aber nicht das prägende Element einer Zielgruppe. So haben 25 Prozent derer, die in diese Kategorie fallen, den 60. Geburtstag schon hinter sich. Als Wesenskern der Young Urban Hopper gilt deshalb die Tatsache, dass sie „jung geblieben“ verreisen. Da sich diese Gruppe nicht an Schulferien halten muss, packt sie bevorzugt im Winter und im Frühling die Koffer. Auf dem Programm stehen vor allem Städte- und Eventreisen. Erlebnis, Spaß und Aktion haben bei den Trips oberste Priorität. Das verfügbare Einkommen liegt unter dem der anderen vier Typologien. „Genieße das Leben“ heißt dennoch das Motto der Young Urban Hopper, die sich, wenn es um den Konsum geht, besonders für Mode, Konsumelektronik, Mountainbikes oder Motorräder interessieren. Vor allem jene Marken, die Status verleihen, sind für diese Zielgruppe wichtig. In ihrer Freizeit treffen sie sich gerne mit Freunden, gehen ins Kino oder in die Disco. Auch Sport treiben und der Besuch von Sportveranstaltungen fallen in ihr Interessenspektrum.

Dass Reisen der Bildung dienen soll, davon sind die Culture & Knowledge Seeker überzeugt. Mit 23,6 Prozent bilden sie die zweitgrößte Gruppierung unter den fünf Urlaubertypen. In der Regel unternehmen sie mehr als eine Flugreise pro Jahr und steuern dabei häufig Fernreiseziele an. Dementsprechend liegt ihre bevorzugte Urlaubszeit im Winter, ihre Reisen zählen meist mehr als sieben Übernachtungen. Bei diesen Wissensdurstigen handelt es sich um Urlauber mit relativ hoher Kaufkraft. Sie gönnen sich im Urlaub gerne etwas, neigen aber dazu, sich im Alltag selbst zurückzustellen. Getragen wird die Werteskala der Kultur- und Wissensbeflissenen von Religion und Tradition. Ihr Leitmotiv heißt: „Zeige Respekt vor Mensch und Natur“. Marken, die in dieser Zielgruppe beachtet werden wollen, müssen deshalb Vertrauen ausstrahlen. Das gilt besonders für Produkte aus Bereichen wie Medizin / Naturheilmittel, Heim und Herd oder Gartenpflege. Dort liegen, neben Büchern und Natur-/ Umweltschutz, die bevorzugten Interessen der Wissens- und Kulturfans.

Eine Vorliebe für Fernreiseziele und Kultur- und Besichtigungsreisen zeichnet auch die mit sieben Prozent anteilig kleinste Zielgruppe der Silver Traveller aus. Allerdings sind sie den Culture & Knowledge Seekern im Alter ein gutes Stück voraus. Während die Altersskala der Kultursuchenden ab Mitte 40 anfängt, ist die Zielgruppe der Silver Traveller stark von den über 60-Jährigen geprägt. Zwei Drittel davon gehören zudem zur höchsten Wohlstandsklasse, die Reisedauer beträgt daher mehr als 14 Tage. Von den Hauptreisezeiten im Sommer halten sich die gut situierten Senioren fern: Sie packen lieber in den Herbst- und Wintermonaten ihre Koffer. „Entdecke die Vielfalt der Erde“ ist dabei ihr Leitmotiv nicht nur im Urlaub. Ihre wichtigsten Werte sind Internationalität, Schönheit, soziale Verantwortung, Kreativität und Toleranz. Wenn es um den Konsum geht, dann lassen sich die Reisenden im vorgerückten Alter von Marken leiten, die „optimale Eigenschaften“ besitzen und aus Produktbereichen wie Design, Wellness oder Kunst und Kultur kommen. Dabei sind sie gerne bereit, für Exklusivität mehr Geld auszugeben.

Die Studie „Airport Private Traveller Study – Reiseverhalten, Einstellungen und Werte der Privatreisenden am Airport“ steht im Internet zum Download bereit.

www.flughafenwerbung.de

Kommunikation

Werbe-Champions League: Jürgen Klopp ist Meister-Testimonial

Auch wenn es beim FC Liverpool derzeit nicht ganz rund läuft. Einen Wettbewerb kann der aktuelle FC Liverpool-Trainer Jürgen Klopp fast immer für sich entscheiden: Die Champions-League der Werbetestimonials. Der Ex-BVB-Trainer war auch im August wieder auf dem ersten Platz vor Bayern-Torhüter Manuel Neuer und Regisseur und Produzent Michael „Bully“ Herbig. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige