Suche

Werbeanzeige

Fluchwege versperren

Sie haben mit Ihren Verkäufern konkrete Ziel vereinbart und dann festgelegt, mit Hilfe welcher Aktionen sie diese erreichen können. Dann folgt der Schock: Ein Mitarbeiter kann das Ziel nicht erreichen. Er behauptet: "Ich hatte einfach zu wenig Zeit, das Zeitfenster war zu eng!" Eine Ausrede?

Werbeanzeige

Beugen Sie dieser Situation vor!Wie das geht?Am besten erarbeiten Sie frühzeitig und pro-aktiv Lösungen für mögliche Verkaufshindernisse, und zwar mit dem Verkäufer.Nehmen wir an, Sie legen gemeinsam mit ihm die Aktivität „Jeden Tag fünf Telefonate mit potenziellen Neukunden führen“ fest. Sprechen Sie bereits jetzt in der Planungsphase mögliche Stolpersteine an, die ihn daran hindern könnten, das Ziel zu erreichen – etwa eine unerwartete Urlaubsvertretung, Zeitmangel und das Problem, nicht an der Sekretärin „vorbei zu kommen“, also mit dem Entscheider verbunden zu werden.

Nun entwickeln Sie für den Fall der Fälle vorsorglich Lösun gen: Schlagen Sie dem Verkäufer die Bearbeitung der Telefonate „im Block“ vor.Und besprechen Sie mit ihm Strategien, wie er die Sekretärin des Kunden zu seiner „Verbündeten“ macht. Der Vorteil dieser Vorgehensweise: Wenn er es tatsächlich nicht schafft, jene Telefonate in der abgesprochenen Art und Weise durchzuführen, kann er nicht auf die Begründung verweisen, er habe keine Zeit gehabt, unerwartet die Vertretung eines urlaubenden Kollegen übernehmen müssen oder er sei an der Sekretärin gescheitert – denn dazu existierte ja zumindest im Ansatz schon eine Lösung.

Wenn er eine andere Begründung vorbringt, beispielsweise eine Krankheit, diskutieren Sie wiederum eine Alternative, die in eine konkrete Vereinbarung mündet.So entsteht eine Liste mit Lösungen für Probleme, die sich permanent fortschreibt und erweitert. So unterstützen Sie den Verkäufer durch problemlösungsorientierte Vereinbarungen, und dieser – das soll ja vorkommen – kann sich nicht mehr „herausreden“.

Frank W. Hilsberg ist Geschäftsführer der EVM-Beratung in Neustadt an der Weinstraße.

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige