Suche

Werbeanzeige

Flexible Vereinbarungen eignen sich für Marketing- und Agenturleitungen

Verhandlungen zwischen Werbekunden und ihren Agenturen sind zu starr, unflexibel und schenken den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen zu wenig Beachtung. Das führt zu Konflikten zwischen beiden Parteien, wie eine Studie von The Observatory International in London belegt.

Werbeanzeige

Während Agenturen ihre zunehmend schrumpfende Gewinnmarge beklagen, bewerten Werbekunden die Arbeitsleistung der Agenturen häufig als unzureichend, so das Ergebnis der im August 2008 durchgeführten Befragung von mehr als 90 Marketing- und Agenturverantwortlichen aus Europa. Besorgniserregend sei, dass sich in Folge des zunehmenden Rezessionsdrucks und der damit einhergehenden Kürzung von Marketing-Budgets die Situation weiter verschlechtern wird. Laut der Studie kam diese Situation dadurch zustande, dass Agenturen häufig angefragt werden, ein Angebot für einen unspezifischen Arbeitsumfang zu erstellen. Damit sehen sie sich jedoch einem sehr unvollständigen Auftragsbild und einem eng bemessenen Preiskampf mit der Konkurrenz gegenüber.

Angesichts der Tatsache, dass Werbekunden bei der Durchführung ihrer Geschäfte Flexibilität fordern, sei eine höhere Flexibilität vonnöten, die auch unter Vorbehalt Unsicherheiten impliziert. Beide Parteien sollten sich im Klaren darüber sein, was möglicherweise während des weiteren Jahresverlaufs noch passieren kann. Darüber hinaus sollten Agenturen ihre Angebote zu realistischen Preisen unterbreiten, anstatt zu versuchen, sich im Konkurrenzkampf gegenseitig zu unterbieten.

Die Lösung sieht The Observatory in einer Reihe pragmatischer Grundmaßnahmen, wie beispielsweise klarer Scope of Work-Beschreibungen, genauen Briefings, flexibleren Vergütungsmodalitäten und einer regelmäßigen Evaluierung der Zusammenarbeit. Zudem sollte Kunden anstatt unerfahrener Mitarbeiter kompetentes Personal zur Seite gestellt werden. Dies könne zu Einsparungen von bis zu 25 Prozent führen. Letztendlich sollten Aufträge nur denjenigen Agenturen erteilt werden, die beides sind – eindeutig und präzise.

www.observatoryltd.com

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige