Suche

Anzeige

Flexible Vereinbarungen eignen sich für Marketing- und Agenturleitungen

Verhandlungen zwischen Werbekunden und ihren Agenturen sind zu starr, unflexibel und schenken den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen zu wenig Beachtung. Das führt zu Konflikten zwischen beiden Parteien, wie eine Studie von The Observatory International in London belegt.

Anzeige

Während Agenturen ihre zunehmend schrumpfende Gewinnmarge beklagen, bewerten Werbekunden die Arbeitsleistung der Agenturen häufig als unzureichend, so das Ergebnis der im August 2008 durchgeführten Befragung von mehr als 90 Marketing- und Agenturverantwortlichen aus Europa. Besorgniserregend sei, dass sich in Folge des zunehmenden Rezessionsdrucks und der damit einhergehenden Kürzung von Marketing-Budgets die Situation weiter verschlechtern wird. Laut der Studie kam diese Situation dadurch zustande, dass Agenturen häufig angefragt werden, ein Angebot für einen unspezifischen Arbeitsumfang zu erstellen. Damit sehen sie sich jedoch einem sehr unvollständigen Auftragsbild und einem eng bemessenen Preiskampf mit der Konkurrenz gegenüber.

Angesichts der Tatsache, dass Werbekunden bei der Durchführung ihrer Geschäfte Flexibilität fordern, sei eine höhere Flexibilität vonnöten, die auch unter Vorbehalt Unsicherheiten impliziert. Beide Parteien sollten sich im Klaren darüber sein, was möglicherweise während des weiteren Jahresverlaufs noch passieren kann. Darüber hinaus sollten Agenturen ihre Angebote zu realistischen Preisen unterbreiten, anstatt zu versuchen, sich im Konkurrenzkampf gegenseitig zu unterbieten.

Die Lösung sieht The Observatory in einer Reihe pragmatischer Grundmaßnahmen, wie beispielsweise klarer Scope of Work-Beschreibungen, genauen Briefings, flexibleren Vergütungsmodalitäten und einer regelmäßigen Evaluierung der Zusammenarbeit. Zudem sollte Kunden anstatt unerfahrener Mitarbeiter kompetentes Personal zur Seite gestellt werden. Dies könne zu Einsparungen von bis zu 25 Prozent führen. Letztendlich sollten Aufträge nur denjenigen Agenturen erteilt werden, die beides sind – eindeutig und präzise.

www.observatoryltd.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige