Suche

Werbeanzeige

Fischer Edition führt bei Print

Publikumszeitschriften und Fernsehen setzten in der 35. Kalenderwoche circa 348,4 Millionen Euro an Bruttowerbeerlösen um. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dieses einem leichten Minus von 0,7 Prozent.

Werbeanzeige

Dabei entfielen auf das Fernsehen 136,3 Millionen Euro (plus 5,7 Prozent / plus 7,3 Millionen Euro) und auf die Publikumszeitschriften 212,2 Millionen Euro (minus 4,4 Prozent / minus 9,8 Millionen Euro). Auf der Basis der Nielsen
Wochendaten Fernsehen und Publikumszeitschriften kommen media&marketing und Nielsen Media Research in ihren aktuellen Auswertungen auf ein neues Top-5-Produkteranking. Gleich auf Platz 1 landen die Produkte Fischer Edition VLG des gleichnamigen Verlags (Bruttowerbeinvestitionen in Höhe von 7,1 Millionen Euro), die ausschließlich in Print-Anzeigen gingen.

Auf Publikumszeitschriften und TV setzt der Beiersdorf-Konzern, der unter dem Motto „Schönheit ist…“ seit dieser Woche für das Nivea Image wirbt. Die Dachmarkenkampagne, die mehr Nähe zum Verbraucher herstellen soll, wird mit 2,7 Millionen Euro beworben und liegt auf Platz 2. Rang 3 belegen die im Ranking altbekannten McDonald’s Snackbars mit 2,4 Millionen Euro.

Der Automobilkonzern BMW schaltete für seinen 3er Pkw TV-Spots im Wert von 1,5 Millionen Euro und landet damit auf den 4. Platz. Gemäß dem Motto „Trauen Sie nicht der Werbung. Trauen Sie nur sich selbst.“ werden dem Zuschauer im Spot Probefahrten für den 3er BMW nahegelegt. Platz 5 im Top-5-Produkteranking der Woche belegen die Hornbach Bau-
und Gartenmärkte, die die Hobby-Gärtner und -Bastler mit ihrer Kampagne „Mach es fertig bevor es dich fertig macht“ auffordern,
unerledigte handwerkliche Aufgaben nicht aufzuschieben. Für diese Kampagne investierte der Baumarktriese 1,3 Millionen Euro.

www.efv.de

www.nielsen.de

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Werbeanzeige