Suche

Anzeige

Finance-Apps besonders bei „Apple-Anhängern“ beliebt

26 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer und sogar knapp 35 Prozent der Tablet-PC-Besitzer nutzen Finance-Apps. Auch Apps der Kategorie „Versicherungen“ werden häufiger auf dem Tablet-PC als auf dem Smartphone heruntergeladen: Etwa jeder fünfte Tablet-PC-Nutzer hat eine Versicherungs-App; unter den Smartphone-Nutzern ist es nur knapp jeder Zehnte.

Anzeige

Erhoben wurden die Marktzahlen von TNS Infratest. Das Marktforschungsunternehmen befragte für seine Studie „Blickpunkt Apps@Co“ mehr als 2.600 Mobile Device Nutzer. Verbreitet sind Finance- und Versicherungs-Apps besonders unter den 30- bis 39-jährigen Tablet-PC-Nutzern: Hier besitzen knapp 60 Prozent eine Finance-App und etwa jeder Dritte eine Versicherungs-App.

Darüber hinaus sind Finance-Apps auch bei Smartphone-Nutzern in dieser mittleren Altersgruppe, aber auch in der jüngeren Gruppe zwischen 20 und 29 Jahren, bei jedem Dritten mittlerweile in der eigenen App-Sammlung vertreten.

Deutliche Unterschiede lassen sich auch in Abhängigkeit des Betriebssystems erkennen: Die „Apple-Anhänger“ surfen nicht nur insgesamt mehr mobil, sondern verfügen auch über mehr Apps und haben auch häufiger eine Finance- oder Versicherungs-App installiert als Android-User.

Suche auch nach kostenpflichtigen Angeboten

Unter den sogenannten Multi-Device-Usern nutzt sogar knapp jeder Zweite Finance-Apps (48 Prozent). Während sich bei vielen Apps – bedingt durch den jeweiligen Nutzungskontext – eine ganz klare Präferenz für das Smartphone oder das Tablet zeigt, nutzen Multi-Device-User ihre Finance-App mehrheitlich sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Tablet-PC.

„Apps gehören auch für Finanzdienstleister inzwischen zum Standard. Ob über eine App aber tatsächlich die Bindung an das eigene Unternehmen positiv beeinflusst wird, hängt ganz zentral davon ab, inwieweit der Nutzer einen persönlichen Mehrwert für sich sieht“, sagt Katja Rick, Associate Director bei TNS Infratest. „Finance- und Versicherungs-Apps zählen übrigens auch zu den wenigen Kategorien, in denen Besitzer mobiler Endgeräte bewusst nach kostenpflichtigen Angeboten suchen.“

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sollte im Marketing-Mix nicht fehlen: Der lange Erfolg des Branded Content

Unterhaltender und informativer Inhalt, keine marktschreierische Produktvorstellung, sondern nur ein dezenter Hinweis oder…

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige