Suche

Anzeige

Filialisten sollten Websites besser für lokale Suchanfragen rüsten

Viele Filialisten und Franchise-Geber verschenken lokales Potenzial, wie die Studie „Lokale Suchstrategien für Filialisten, Franchise-Geber und Kooperationen" der Agentur „Bloofusion“ zu lokalen Suchanfragen belegt. Dabei hätten Websites von insgesamt 25 untersuchten Unternehmen vor allem aufgrund vieler Standorte die Chance, für zahlreiche lokale Suchbegriffe gefunden zu werden.

Anzeige

Hintergrund sei, dass ein großer Teil aller Anfragen in Suchmaschinen lokal abgewickelt würde beziehungsweise so ablaufe, dass Suchbegriffe in Verbindung mit einer Stadt oder einer Region gesucht würden. „Gerade für Ladenketten mit vielen Standorten und hoher Markenbekanntheit ist es sehr wichtig, für eine Vielzahl an lokalen Suchanfragen bei Google & Co. ganz oben zu erscheinen. Sonst macht ein lokaler Konkurrent den Kontakt“, unterstreicht Bloofusion-Geschäftsführer Markus Hövener. Um für lokale Suchanfragen gefunden zu werden, müssten Unternehmen oftmals nur kleine Änderungen an ihren Websites durchführen. Beispielsweise sollte der Filialfinder, über den Besucher einer Website die nächste Filiale finden können, für Suchmaschinen geöffnet werden. Dann könnten diese Informationen zu den einzelnen Standorten finden. Derzeit erfolge dies allerdings lediglich bei neun der überprüften Websites.

Zudem konnte bei keiner der Websites festgestellt werden, dass lokale Inhalte auch textlich auf Suchmaschinen abgestimmt waren. „Unsere Studie zeigt klar, dass Filialisten und Franchise-Geber das lokale Potenzial derzeit kaum nutzen und den Suchmaschinen-Traffic so eher lokalen Konkurrenten überlassen“, bekräftigt Hövener. Auf der Website der auf Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und -Marketing (SEM) spezialisierten Online-Marketing-Agentur ließen sich jedoch Leitfäden und Analysen einsehen.

www.bloofusion.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige