Suche

Anzeige

FIFA und Sony besiegeln Sponsoring in Rekordhöhe

Der japanische Elektronikkonzern Sony und der Weltfußballverband FIFA haben eines der bis dato größten Sponsoring-Abkommen unterschrieben. Das japanische Unternehmen leistet eine Rekordzahlung von 305 Millionen Dollar sowie zusätzliche Sachleistungen für verschiedene Wettbewerbe der FIFA. Der Weltfußballverband sieht sich in diesem Engagement von Sony in seiner Rolle als "erstklassige Marketingplattform" bestätigt.

Anzeige

Sony ist nach adidas und Hyundai das dritte Unternehmen, das die FIFA für ihr neues Sponsoringprogramm gewinnen konnte. Das Konzept bietet den beteiligten Firmen an, exklusiv und langfristig mit dem Weltfussballverband zusammenzuarbeiten. Als einer von sechs FIFA Partnern ist Sony im Besitz von Haupt-Sponsoringrechten an allen FIFA-Wettbewerben, einschliesslich der FIFA Fussball-Weltmeisterschaften 2010 und 2014, Sonderveranstaltungen und Entwicklungsprogrammen.

Sony wird die Produktkategorie „Digital Life“ abdecken, die alle Schlüsseltechnologien in der Unterhaltungselektronik, wie Spielkonsolen, Audio- und Videogeräte sowie Computer, einschliesst. Im Zuge des Zusammenschlusses mehrerer traditioneller Produktkategorien zur Kategorie „Digital Life“ ist die Vereinbarung mit Sony der grösste Sponsoringvertrag in der Geschichte der FIFA. Sony wird die FIFA zudem in der technischen Entwicklung der Fernseh- und Übertragungsanlagen für zukünftige FIFA-Wettbewerbe beraten.

www.fifa.com

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige