Suche

Anzeige

Ferrero belegt die Spitze in den Top-Ten der TV-Werber 2005

Allein für die Ausstrahlung der zehn am häufigsten gesendeten Werbespots im deutschen Fernsehen investierten Firmen im vergangenen Jahr 119 Millionen Euro. Das ermittelte der Anbieter für Werbe- und Wettbewerbsbeobachtung Thomson Media Control in Baden-Baden. Zu den Top Ten sind zählen acht Lebensmittel- und Getränkemarken.

Anzeige

Die Top Ten-Printanzeigen bewerben für fast 29 Millionen Euro eher erklärungsbedürftige Konsumgüter wie den Sharp Aquos oder Toyota Avensis. „Das liegt am Medium“, erklärt Norman Wagner, Sprecher der Geschäftsführung Thomson Media Control. „Im Fernsehen kann ich voll auf Emotion setzen und dem Zuschauer mit ein paar Bildern und Musik Lust auf Schokolade machen.“

Lust auf Süßes machte den Fernsehzuschauern vor allem die Marke Ferrero: Über 40 Millionen Euro gab der Konzern für Spots aus. Er ist damit gleich vier Mal unter den Top Ten. Der 20 Sekunden-Spot für Kinder Pingui («Anbeißen für die ganze Familie») lief 4 037 mal. An einem Stück abgespielt ergeben das rund 22,5 Stunden. Platz 2 belegt die Ferrero-Marke Mon-Cheri (14,3 Millionen Euro), obwohl sie im Sommer gar nicht beworben wird.

www.media-control.de

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige