Suche

Anzeige

FC Bayern München überzeugt auch im Social Web

Die Letzten werden die Ersten sein: Bundesliga-Tabellen-Schlusslicht Hamburger SV hat seine Position bei Google von allen deutschen Bundesliga-Klubs am besten im Griff. Meister der Herzen im Social Web ist hingegen Tabellenführer FC Bayern München, wie eine Auswertung von Searchmetrics zeigt. Der Anbieter von Search-Analytics-Tools analysierte zum Auftakt der Bundesliga-Saison die Suchmaschinenoptimierungs- (SEO-) und Social Media-Aktivitäten der deutschen Fußballklubs.

Anzeige

Weitere Ergebnisse: Der aktuelle Tabellen-Neunte auf dem Rasen, der FC Schalke 04, belegt in Sachen Suchmaschinensichtbarkeit und Positionierung im Social Web Rang 2 und hat damit wenigstens im SEO-Bereich die Nase vor den Bayern. Der spielerisch derzeit eher glücklose 1. FC Köln zeigt bei Google eine bessere Performance und landet bei der Bewertung der Sichtbarkeit auf Rang vier. Tabellenletzter in Sachen SEO-Sichtbarkeit ist der Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg.

In punkto Social Visibility belegen nach den Bayern und Schalke der 1. FC Nürnberg den dritten Platz. Die Clubberer werden der Searchmetrics-Statistik zufolge häufiger geliked oder in Postings erwähnt als der Tabellen-Zweite Werder Bremen. Der letztjährige Bundesliga-Sieger, Borussia Dortmund, spielt in Sachen digitaler Auftritt wie auf dem Rasen derzeit nur im Mittelfeld: Rang fünf in Sachen SEO-Sichtbarkeit, bei Facebook & Co. reicht es nur für Platz acht.

In der Bewertung wurde das neue Produkt Searchmetrics Essentials „Social“ genutzt, um die stärksten Social Media-Seiten, also Facebook, Twitter, Google+1, Linkedin, Stumble Upon und Delicious zu beobachten und jeweils nach den unterschiedlichen Aktivitäten zu gewichten. Die SEOVisibility wurde anhand der jeweils ersten hundert Plätze in den Google-Suchergebnissen erhoben und stellt die Sichtbarkeit der Klub-Webseiten detailliert dar.

www.searchmetrics.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige