Suche

Werbeanzeige

FC Bayern München überzeugt auch im Social Web

Die Letzten werden die Ersten sein: Bundesliga-Tabellen-Schlusslicht Hamburger SV hat seine Position bei Google von allen deutschen Bundesliga-Klubs am besten im Griff. Meister der Herzen im Social Web ist hingegen Tabellenführer FC Bayern München, wie eine Auswertung von Searchmetrics zeigt. Der Anbieter von Search-Analytics-Tools analysierte zum Auftakt der Bundesliga-Saison die Suchmaschinenoptimierungs- (SEO-) und Social Media-Aktivitäten der deutschen Fußballklubs.

Werbeanzeige

Weitere Ergebnisse: Der aktuelle Tabellen-Neunte auf dem Rasen, der FC Schalke 04, belegt in Sachen Suchmaschinensichtbarkeit und Positionierung im Social Web Rang 2 und hat damit wenigstens im SEO-Bereich die Nase vor den Bayern. Der spielerisch derzeit eher glücklose 1. FC Köln zeigt bei Google eine bessere Performance und landet bei der Bewertung der Sichtbarkeit auf Rang vier. Tabellenletzter in Sachen SEO-Sichtbarkeit ist der Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg.

In punkto Social Visibility belegen nach den Bayern und Schalke der 1. FC Nürnberg den dritten Platz. Die Clubberer werden der Searchmetrics-Statistik zufolge häufiger geliked oder in Postings erwähnt als der Tabellen-Zweite Werder Bremen. Der letztjährige Bundesliga-Sieger, Borussia Dortmund, spielt in Sachen digitaler Auftritt wie auf dem Rasen derzeit nur im Mittelfeld: Rang fünf in Sachen SEO-Sichtbarkeit, bei Facebook & Co. reicht es nur für Platz acht.

In der Bewertung wurde das neue Produkt Searchmetrics Essentials „Social“ genutzt, um die stärksten Social Media-Seiten, also Facebook, Twitter, Google+1, Linkedin, Stumble Upon und Delicious zu beobachten und jeweils nach den unterschiedlichen Aktivitäten zu gewichten. Die SEOVisibility wurde anhand der jeweils ersten hundert Plätze in den Google-Suchergebnissen erhoben und stellt die Sichtbarkeit der Klub-Webseiten detailliert dar.

www.searchmetrics.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige