Suche

Anzeige

FC Barcelona erfolgreichstes Team in der „Social League“

Während die europäische Champions-League im Fußball derzeit von zwei deutschen Teams angeführt wird – dem FC Bayern München und Borussia Dortmund – steht der FC Barcelona an der Spitze der weltweiten „Social League“ aller Sportarten. Die Agenturgruppe Zenith Optimedia ermittelte die Social-Media-Meister mithilfe der hauseigenen „Socialtools“. Auch die Bayern (Rang 13) sowie der BVB (Rang 29) spielen international in den TOP 30 mit.

Anzeige

Der weltweit beliebteste Sportverein ist der FC Barcelona – sowohl auf Facebook als auch bei Twitter. Der spanische Fußball-Club steht mit 43 Millionen Facebook-Fans und 9,1 Millionen Twitter-Followern an der Spitze des erstmals erhobenen Social-Media-Rankings von Zenith Optimedia. Sein schärfster Rivale, das Team von Real Madrid, folgt auf dem zweiten Platz der „Social League“ mit 38 Millionen Facebook-Fans und 7,9 Millionen Twitter-Followern.

Fußball- und Basketball-Teams dominieren

Unter den Top 30 im Social-Media-Ranking der Sportmarken sind die Sportarten Fußball und Basketball am häufigsten vertreten. Bei sieben Teams in den Top 10 der Facebook-Champions handelt es sich um Fußball-Clubs: Neben dem FC Barcelona und Real Madrid C.F. sind dies Manchester United (Rang 3), Chelsea Football Club (4), A.C. Milan (6), Arsenal (7) und Liverpool FC (8). Die weiteren Spitzenreiter kommen aus dem Basketball-Bereich (LA Lakers auf Rang 5 und Chicago Bulls auf Rang 10) sowie aus dem Motorsport (Ferrari auf Platz 9). Als einzige deutsche Mannschaften in den Facebook-Top 30 sind der FC Bayern München mit knapp 7,5 Millionen Fans und Borussia Dortmund mit rund 2,7 Millionen Fans vertreten.

Die meisten Fans der fünf bei Facebook führenden Fußball-Teams leben jedoch nicht in Spanien, Italien oder Großbritannien, sondern zu 31 Prozent in Brasilien, Indien, Indonesien, Mexiko und den USA. Der FC Barcelona beispielsweise hat mehr Facebook-Fans in Indonesien (4,1 Millionen), Mexiko (3 Millionen), den USA und Brasilien (jeweils 1,9 Millionen) als in seinem Heimatland Spanien (1,7 Millionen). Dies liegt den Kommunikationsexperten zufolge an der Größe jener Märkte. Mexiko, die USA und Brasilien würden zusammen 27,8 Prozent der weltweiten Facebook-Nutzer repräsentieren und 16,1 Prozent der Fans des FC Barcelona.

Erfolgreiche Strategie des FC Barcelona

Die führende Position des FC Barcelona in „The Social League“ führt Zenith Optimedia auf die Social-Media-Strategie des Fußball-Clubs zurück: Der FC Barcelona sei stark engagiert, die Fans und Follower einzubinden. Täglich erschienen neue Inhalte auf den Plattformen, Termine und Ergebnisse würden lückenlos bekannt gegeben, außerdem erhielten die Fans exklusiv Spiele-Apps oder signierte Team-Fotos.

Im Wettbewerb der Staaten führen die USA, denn die in den Top 30 vertretenen Sportmarken (hauptsächlich Basketball-Teams) haben zusammen 166 Millionen Fans weltweit, während die Sportclubs in Großbritannien zusammen auf 94 Millionen Fans kommen. Spanien liegt auf Platz 3 (86 Millionen Fans). Bei den Twitter-Followern führen die USA (32 Millionen) vor Spanien (19 Millionen) und Großbritannien (12 Millionen). (asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige