Suche

Anzeige

Fast zehn Millionen Leser nutzen mobile Zeitungs-Webseiten

Die Zeitungen erreichen mit ihren mobil optimierten Webseiten in Deutschland rund 35 Prozent der mobilen User. Das entspricht 9,6 Millionen Lesern im durchschnittlichen Monat. Dabei ist die Nutzung der mobilen Zeitung altersunabhängig. Die Reichweite variiert nur wenig, ist aber mit 36,6 Prozent bei den 30- bis 49-Jährigen am höchsten.

Anzeige

Die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft hat eine Sonderauswertung der kürzlich veröffentlichten Markt-Media-Studie „mobile facts 2013-III“ der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) vorgenommen. Ähnlich wie bei der Nutzung der Print- und Online-Angebote der Zeitung sind es wiederum Gutverdienende, die den mobilen Zugang zu Zeitungsangeboten überdurchschnittlich häufig wählen. In dieser Gruppe (Haushalts-Nettoeinkommen 2.500 Euro und mehr) kommt die Zeitungsreichweite auf 39,2 Prozent der mobilen User.

Anteil der mobilen Käufer liegt bei 43 Prozent

Wie die AGOF-Studie zeigt, greifen inzwischen insgesamt fast 40 Prozent der Deutschen über 14 Jahre mindestens einmal im Monat auf Angebote im mobilen Internet zu. Dies geschieht keineswegs zufällig: Über ein Drittel nutzt es schon gleich intensiv oder sogar noch häufiger als das stationäre Internet. Das mobile Netz kommt heute in jeder Lebenslage zum Einsatz – ob für die schnelle Recherche in Suchmaschinen, das Abrufen von Wetterinfos oder Nachrichten, die Kommunikation via E-Mail, Messenger oder soziale Netzwerke oder fürs Online-Banking. Und knapp 43 Prozent nutzen bereits regelmäßig den mobilen Shopping-Kanal.

„Bild.de“ vor „Focus“ und „Spiegel Online“

Mit einer Reichweite von 7.162 Tausend Unique Usern pro Monat (26,2 Prozent) liegt „Gute Frage“ bei den mobile-enabled Websites an erster Stelle, gefolgt von „Bild.de“ (3.995 Tsd.; 14,6 Prozent) und „Focus“ (3.698 Tsd.; 13,5 Prozent). Die Deutsche Telekom (3.649 Tsd.; 13,4 Prozent) und „Spiegel Online“ (3.637 Tsd.; 13,3 Prozent) belegen die Plätze vier und fünf.

Auf Platz eins bei den Apps (plattformübergreifend) führen die „TV Spielfilm“ Apps mit 3.070 Tausend Unique Usern pro Monat (11,2 Prozent), gefolgt von den „Wetter.com“ Apps (2.843 Tsd.; 10,4 Prozent). Auf den Plätzen drei bis fünf finden sich die „Web.de“ Apps (2.153 Tsd.; 7,9 Prozent), die „Gmx“ Apps (1.896 Tsd.; 6,9 Prozent) und die „iLiga“ Apps (1.660 Tsd.; 6,1 Prozent).

Bei den Vermarktern führt „G+J EMS“ mit 13.171 Tausend Unique Usern pro Monat (48,2 Prozent) vor Interactive Media mit 12.924 Tausend (47,3 Prozent) und Axel Springer Media Impact mit 10.787 Tausend (39,5 Prozent). Es folgen Tomorrow Focus Media (9.105 Tsd.; 33,3 Prozent) und United Internet Media (7.692 Tsd.; 28,2 Prozent).

(ZMG/AGOF/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige