Suche

Werbeanzeige

Fast jeder zweite Jugendliche nutzt ein Smartphone

Mobiltelefone gehören hierzulande zur Standardausstattung. Insgesamt 89 Prozent der Deutschen im Alter über zehn Jahren verfügen über ein oder gleich mehrere Mobiltelefone. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich Smartphones. Insgesamt 38 Prozent aller Männer und 26 Prozent aller Frauen nutzen bereits ein solches Gerät. Wie eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zeigt, sind zwei Drittel der Smartphone-Nutzer zwischen 20 und 49 Jahren alt. Rund die Hälfte verfügt über Abitur oder einen Studienabschluss und ein Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2 500 Euro monatlich. Smartphones sind in diesen Bevölkerungsgruppen oft ein notwendiges Arbeitsmittel und werden sowohl beruflich wie privat verwendet.

Werbeanzeige

Die im Vergleich zu normalen Mobiltelefonen höheren Kosten sind für Teenager kein Grund, auf die moderne Technik zu verzichten. Fast die Hälfte aller männlichen Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren verfügt bereits über ein Smartphone und auch unter den gleichaltrigen Mädchen liegt der Anteil bei 46 Prozent. Damit sind Smartphones in dieser Generation nahezu gleichhäufig verbreitet wie normale Mobiltelefone.

Der Dienstleister Statista informiert ebenfalls über neue Zahlen der Mobilfunknutzung – diese beziehen sich auf den US-amerikanischen Markt. Hier liegt der Anteil der Mobilfunkteilnehmer, der per Smartphone telefonieren, bei 50 Prozent. Laut einer Comscore-Untersuchung sei auf rund 50 Prozent dieser Smartphones das Android-OS des Anbieters Google installiert. Weitere 30 Prozent des US-Smartphonemarktes nehme iOS (Apple) in Beschlag. Windows (Microsoft) sei mit rund vier Prozent praktisch bedeutungslos und Blackberry (RIM) auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Vor drei Jahren habe die Marktsituation noch völlig anders ausgesehen, damals sei Blackberry Marktführer bei Smartphone-Betriebssystemen gewesen vor iOS, Windows und Android.

www.gfk.com
www.statista.com

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige