Suche

Anzeige

Fast-Food und Fußball passt nich! Oder doch? Warum Jérôme Boateng für Mc Donald’s wirbt

Boateng ist der Neue bei Mc Donald's

"Jeder Jugendliche, jedes Kind geht gerne zu Mc Donald's. Und dazu gehöre ich auch", sagt Weltfußballer Jérôme Boateng. Er ist neuer Markenbotschafter von Mc Donald's. Doch passen Spitzenfußballer und Fast-Food zusammen? Eine Einschätzung.

Anzeige

Wer das gelbe „M“ an einer Autobahnausfahrt sieht, weiß sofort den passenden Claim dazu: Ich liebe es! So simpel und doch so erfolgreich kommt der Mc Donald’s-Claim daher. Die Kette schaffte es als einziges Fast-Food-Unternehmen den Markenclaim aus dem Jahr 2003 als erfolgreiche Kommunikationsstrategie zu etablieren, während andere daran scheiterten.

Die Wichtigkeit von Claim und Markenbotschafter

Die drei wichtigsten Elemente für ein Unternehmen sind der Werbeslogan, das Logo und der Markenbotschafter. Denn nur dann kann eine Kampagne oder Marke erfolgreich etabliert werden, sodass der Kunde auf die Marke aufmerksam wird. Werte vermitteln und die Vorstellungen des Unternehmens transportieren: Das muss auch ein Markenbotschafter können. Der Neue bei Mc Donald’s, der nun diese Aufgabe übernimmt, ist Nationalspieler Jérôme Boateng. Seine Aufgabe: Markenwerte wie „Teamgeist, Leistungsbereitschaft und Weltoffenheit“ vermitteln, so schreibt es das Unternehmen. Boateng arbeitet schon in der Nationalmannschaft mit McDonald’s zusammen. McDonald’s stellt die Fußball-Eskorte. Sie ermöglicht Kindern, bei Länderspielen mit der deutschen Nationalmannschaft ins Stadion einzulaufen.

 Jérôme Boateng eignet sich gut

Warum Boateng? Er besitzt eine visuelle Popularität, ist Sympathieträger (spätestens seit seinem spektakulären Fallrückzieher bei der EM 2016), und besitzt eine Werbeeignung für das Produkt. Obwohl man Spitzenfußballer eher selten mit Burgern, Fast Food und ungesundem Essen verbindet, kann die Verheiratung der beiden funktionieren. Denn Mc Donald’s versucht seit Jahren das Image zu ändern, will als „gesundes Restaurant“ wahrgenommen werden. Da kann ein Werbegesicht wie Boateng nur hilfreich sein. Einziges Problem: Die Glaubwürdigkeit. Wenn die fehlt, nützt das bekannteste Testimonial nichts. Natürlich mag Boateng Burger. Natürlich ging er als Kind gerne dorthin – wie wohl alle Jugendlichen. Doch kann der Profi die Marke für die Zukunft gut repräsentieren? Mc Donald’s scheint sich da sicher zu sein. Vor allem weil sie in den kommenden Jahren eine flächendeckende Umrüstung der Restaurants vornehmen will. Das Konzept „Restaurant der Zukunft“ soll dem Kunden eine deutlich höhere Bequemlichkeit, zusätzliche Bestellmöglichkeiten und Individualisierungsoptionen bei den Produkten anbieten. Es bleibt also spannend, wohin der Weg des Markenbotschafters und der Fast-Food-Kette führt.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Jerome Boateng mag Burger? Von MC Donald’s? Sie wissen aber schon, dass der neue Markenbotschafter an Zöliakie leidet? (Das ist eine Autoimmunerkrankung, die einem den Verzehr von glutenhaltigem Getreide verbietet). Das heißt Konkret, er hat definitiv keinen Burger von Mc Donald’s gegessen, zumindest nicht in Deutschland, da es hier noch keine Glutenfreien Pattys gibt. Also ist er als MArkenbotschafter gleich doppelt ungeeignet.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige