Suche

Werbeanzeige

Fast ein Viertel aller deutschen Haushalte sind heute Premiumkäufer

Ein Viertel aller deutschen Haushalte können sich nach eigener Einschätzung nach wie vor fast alles leisten. Das geht aus einer Studie des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen (GWA) und der GfK Nürnberg hervor. In ihrer Studie untersuchen die Einrichtungen pragmatische Wege und Ansätze für erfolgreiche Unternehmenskonjunkturen. Bei der Vielzahl der untersuchten Marken zeigt sich, dass in jeder Warengruppe ein relevantes Marktsegment für Premiummarken existiert.

Werbeanzeige

25 Prozent aller deutschen Haushalte können sich der Studie zufolge nach wie vor fast alles leisten und weitere 25 Prozent fast nichts mehr. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass es Aufgabe des Marketing sein müsse, sich aktuell und neu um die jeweiligen Zielgruppen zu kümmern, und zu entscheiden, welche Käufergruppen mit welchen Produkten in welcher Preislage angesprochen werden sollen. Nachdem sich in den letzten vier Krisenjahren die Strukturen in den Einkommensklassen, insbesondere in der freiverfügbaren Kaufkraft, völlig verändert hätten, sei dies die vordringliche Aufgabe für ein zielgerichtetes Marketing.

„Die alten Media-Rezepte greifen nicht mehr. Premiumkäufer haben zwar ein höheres Einkommen, aber auch weniger Zeit zum Einkaufen und für den Konsum von Werbung,“ erklärt Dr. Peter Haller, Geschäftsführer der Serviceplan Agenturgruppe in München und Vertreter des GWA. Die Studie zeige, dass die vier Käufertypen, nämlich Premiumkäufer, Markenkäufer, Promotionkäufer und Handelsmarkenkäufer, bei den klassischen Medien Fernsehen, Print, aber auch beim neuen Medium Online ein ganz anderes Nutzungsverhalten haben. Premiumkäufer zum Beispiel sähen weniger fern, Handelsmarkenkäufer dagegen deutlich häufiger.

Gerade in schwierigen Zeiten solle man neue Projekte nicht zurückstellen, sondern Innovationen vorziehen, rät Haller. Die Studie mache deutlich, dass es sich lohne, für innovative Produkte gegen den Strom zu werben und dies mit Hilfe eines neuen Media-Konzepts, das den mobilen Premiumkäufer dort antreffe, wo er sich auch tatsächlich aufhalte. Das sicherste Rezept für Misserfolg sei eine Zunahme von Rabattaktionen, wie sie heute üblich sei. „Diese Preisaktionen vernichten den Mehrwert einer Marke im Kopf des Verbrauchers“, mahnt Haller.

www.gwa.de
www.gfk.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige