Suche

Anzeige

Fast alle Unter-60-Jährigen nutzen das Internet

Erhebungen der Forschungsgruppe Wahlen zufolge nutzten im III. Quartal dieses Jahres 78 Prozent der deutschen Erwachsenen das Internet zu Hause, am Arbeitsplatz oder anderswo. Den gleichen Wert ermittelte die Forschungsgruppe auch im II. Quartal 2013. Der prozentuale Anteil der Männer, die das Internet nutzen, liegt in der aktuellen Erhebung bei 85 Prozent, jener der Frauen bei 72 Prozent. Im Westen der Republik sind 80 Prozent der Bürger online und im Osten 73 Prozent.

Anzeige

Nennenswerte altersspezifische Unterschiede im Umgang mit dem Internet gibt es nur noch zwischen Bürgern unter und über 60 Jahren: Während bei Bürgern bis 59 Jahren 95 Prozent das Internet nutzen, liegt die Zugangsrate bei Bürgern ab 60 Jahren bei 48 Prozent. Dabei zeigen sich größere geschlechtsspezifische Unterschiede ebenfalls nur in der höchsten Altersgruppe: 62 Prozent der Männer ab 60 Jahren sind im Internet präsent, aber nur 36 Prozent der Frauen ab 60 Jahren.

18- bis 24-Jährige am häufigsten online

Was die Nutzungsintensität anbelangt, so variiert diese stark mit dem Alter: Über zehn Stunden pro Woche im Internet verbringen in der Gesamtheit aller Befragten 28 Prozent. Bei den Jüngsten, den 18- bis 24-Jährigen, liegt der Anteil bei 60 Prozent. In der Gruppe aller unter 60-Jährigen sind dies 38 Prozent und in der Generation 60 plus lediglich neun Prozent. Weniger intensiv (zwischen drei und zehn Stunden pro Woche) sind 34 Prozent aller Bürger im Netz unterwegs und 15 Prozent eine bis zwei Stunden. Zudem weisen Männer aller Altersgruppen eine zeitintensivere Internetnutzung auf als gleichaltrige Frauen.

Die Internetnutzung variiert in den einzelnen Bildungsgruppen bei Bürgern unter 35 Jahren kaum, nahezu jeder war im III. Quartal 2013 online. Größere Unterschiede zeigen sich jedoch bei Bürgern ab 35 Jahren: So ist der Anteil der Internet-Nutzer bei Befragten mit Hochschulreife (82 Prozent) deutlich höher als in allen anderen Bildungsgruppen. Bei Befragten mit Mittlerer Reife sowie bei Befragten mit Hauptschulabschluss und Lehre liegt der Anteil bei 66 Prozent beziehungsweise bei 68 Prozent und bei Befragten mit Hauptschulabschluss ohne Lehre bei 52 Prozent.

Stabiles Interesse an Politiknachrichten

Eine gewisse Rolle spielt auch die Berufsgruppenzugehörigkeit. So beziffert die Forschungsgruppe Wahlen den Anteil der Internetnutzer in der Gruppe der einfachen bis mittleren Angestellten und Beamten sowie in der Gruppe der leitenden Angestellten und höheren Beamten mit 81 Prozent und bei den Selbstständigen mit 83 Prozent. Der Anteil der Internetnutzer in der Gruppe der Arbeiter fällt hingegen unterdurchschnittlich aus (69 Prozent).

44 Prozent der deutschen Erwachsenen informieren sich im Internet über Politiknachrichten. Betrachtet man nur die Gruppe der Onliner, so liegt der Anteil bei 56 Prozent. Über die Jahre hinweg sind diese Werte vergleichsweise stabil geblieben. In allen Altersgruppen nutzen zum Teil wesentlich mehr Männer als Frauen das Internet als Informationsquelle, außerdem informierten sich die unter 60-Jährigen häufiger über Politik im Internet als die über 60-Jährigen.

(Forschungsgruppe Wahlen / asc)

Kommunikation

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf YouTube hat das Video bereits mehrere Rekorde aufgestellt. Der Beeindruckendste: Mit 221 Millionen Aufrufen in zwei Monaten hat sich der Film zum meistgesehenen Kampagnenvideo in Indien entwickelt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Gegen Wandel nicht versichert: Die Digitalisierung der Versicherungsbranche

Niedrige Zinsen, eine alternde Gesellschaft, eine Monsterbürokratie und nun auch noch die Digitalisierung:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige