Suche

Anzeige

Fast 75 Millionen Abonnenten: Netflix‘ hollywoodreife Wachstumsstory geht weiter

Mann mit einer globalen Mission: Netflix-Gründer Reed Hastings

Starkes Finish von Netflix: Im abgelaufenen Weihnachtsquartal konnte Konzernchef Red Hastings erneut die Erwartungen der Wall Street pulverisieren und weiter zweistelliges Wachstum präsentieren. 5,6 Millionen neue Abonnenten konnte der Streaming-Dienst zwischen Oktober und Dezember ergattern

Anzeige

Von

Showtime! Die turnusmäßige Quartalssaison in den USA eröffnet mit einem echter Kracher: Der boomende Streamingdienst Netflix legte als erstes großes Internet-Unternehmen seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor und konnte dabei seine große Erfolgsserie des Vorjahres, als die Aktie um sage und schreibe 144 Prozent an Wert gewann,  erneut fortschreiben.

Das  auch schon 19 Jahre alte US-Unternehmen, das Ende der 90er-Jahre als DVD-Versender startete, konnte nach Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene Weihnachtsquartal nachbörslich in der Spitze um zwölf Prozent zulegen – ehe Gewinnmitnahmen das Plus auf acht Prozent drückten.

5,59 Millionen Abonnenten im vierten Quartal hinzugewonnen

Investitionen in die Zukunft machen sich vor allem bei den Abonnentenzahlen bezahlt. Fast 75 Millionen zahlende Mitglieder konnte Reed Hastings Anglern per 31.12. präsentieren. Das entsprach einem Zuwachs von nochmals 5,59 Millionen Mitgliedern – und damit deutlich mehr als die Wall Street erwartet hatte (die Schätzungen lagen bei 5,15 Millionen).

Das Wachstum spielte sich vor allem im Ausland ab, wo bereits vor dem Launch in zusätzlichen 130 Ländern der Welt mehr als vier Millionen neue Kunden gewonnen werden konnten. In den USA ebbte das Wachstum dagegen auf 1,56 Millionen Neukunden ab.

Hocherfreut reagierte die Börse unterdessen vor allem auf anhaltende Wachstumsperspektiven im ersten Quartal, in dem Hastings statt der erwarteten 4,88 Millionen neuen Mitgliedern mehr als sechs Millionen Neuabonnenten in Aussicht stellte.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Snapshot: KI-Anwendungen sind in Marketing und Kommunikation noch unterrepräsentiert

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis offenbart, dass bislang gerade mal fünf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige