Suche

Werbeanzeige

Fast 75 Millionen Abonnenten: Netflix‘ hollywoodreife Wachstumsstory geht weiter

Mann mit einer globalen Mission: Netflix-Gründer Reed Hastings

Starkes Finish von Netflix: Im abgelaufenen Weihnachtsquartal konnte Konzernchef Red Hastings erneut die Erwartungen der Wall Street pulverisieren und weiter zweistelliges Wachstum präsentieren. 5,6 Millionen neue Abonnenten konnte der Streaming-Dienst zwischen Oktober und Dezember ergattern

Werbeanzeige

Von

Showtime! Die turnusmäßige Quartalssaison in den USA eröffnet mit einem echter Kracher: Der boomende Streamingdienst Netflix legte als erstes großes Internet-Unternehmen seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor und konnte dabei seine große Erfolgsserie des Vorjahres, als die Aktie um sage und schreibe 144 Prozent an Wert gewann,  erneut fortschreiben.

Das  auch schon 19 Jahre alte US-Unternehmen, das Ende der 90er-Jahre als DVD-Versender startete, konnte nach Vorlage der Geschäftszahlen für das abgelaufene Weihnachtsquartal nachbörslich in der Spitze um zwölf Prozent zulegen – ehe Gewinnmitnahmen das Plus auf acht Prozent drückten.

5,59 Millionen Abonnenten im vierten Quartal hinzugewonnen

Investitionen in die Zukunft machen sich vor allem bei den Abonnentenzahlen bezahlt. Fast 75 Millionen zahlende Mitglieder konnte Reed Hastings Anglern per 31.12. präsentieren. Das entsprach einem Zuwachs von nochmals 5,59 Millionen Mitgliedern – und damit deutlich mehr als die Wall Street erwartet hatte (die Schätzungen lagen bei 5,15 Millionen).

Das Wachstum spielte sich vor allem im Ausland ab, wo bereits vor dem Launch in zusätzlichen 130 Ländern der Welt mehr als vier Millionen neue Kunden gewonnen werden konnten. In den USA ebbte das Wachstum dagegen auf 1,56 Millionen Neukunden ab.

Hocherfreut reagierte die Börse unterdessen vor allem auf anhaltende Wachstumsperspektiven im ersten Quartal, in dem Hastings statt der erwarteten 4,88 Millionen neuen Mitgliedern mehr als sechs Millionen Neuabonnenten in Aussicht stellte.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige