Suche

Anzeige

Die Wachstumsstory von Netflix: US-Streaming-Anbieter holt im 3. Quartal fast 7 Millionen Neukunden

Der US-Streaming-Anbieter von Serien und Filmen wächst weiter

Drei Monate nach einer raren Bilanzenttäuschung konnte der Streaming-Video-Pionier bei seinen neusten Quartalszahlen die Erwartungen der Wall Street wieder deutlich übertreffen. Also große Erleichterung bei den Netflix-Aktionären. Netflix bringt es nun bereits auf 137 Millionen Kunden. Die Wall Street hatte lediglich mit einem Abonnentenzuwachs von 5,3 Millionen gerechnet. 

Anzeige

Von 

Die hyperbolische Wachstumsstory des US-Streaming-Anbieters von Serien und Filmen, der in den späten 90er-Jahren noch als Versender von DVDs begonnen hatte, hat in den vergangenen drei Monaten wieder an Dynamik gewonnen.

Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte sich der von Reed Hastings vor 21 Jahren gegründete Internetpionier über 6,96 Millionen neue Abonnenten freuen. Die nach dem schwachen Vorquartal gedämpften Wall Street-Erwartungen, die bei nur 5,3 Millionen Neukunden gelegen hatten, wurden damit deutlich übertroffen. Bemerkenswert: Der Abonnentenzuwachs lag zudem fast zwei Millionen über den eigenen Schätzungen, die Hastings Mitte Juli für das laufende Quartal auf nur 5 Millionen Neukunden beziffert hatte.

Fast sechs Millionen internationale Neukunden

Das anziehende Abonnentenwachstum ist Netflix vor allem im Rest der Welt gelungen. Der Heimatmarkt, auf dem bereits 58 Millionen Amerikaner Netflix nutzen, scheint zunehmend saturiert: 1,1 Millionen Amerikaner schlossen im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Netflix-Abo ab – gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von immerhin noch 29 Prozent.

International konnte der weltgrößte Streaming-Anbieter indes stolze 5,87 Millionen Neukunden anlocken. Per Ende September bringt es Netflix damit nunmehr bereits auf 137 Millionen Kunden. Mehr noch: Für das Weihnachtsgeschäft stellte CEO Hastings sogar den bisherigen Bestwert von 9,4 Millionen neuen Abonnenten in Aussicht.

Aktie schießt um 12 Prozent in die Höhe

In Dollar und Cent entwickelten sich Netflix‘ Geschäfte im dritten Quartal des Jahres zudem besser als von der Wall Street erwartet. Die Erlöse trafen mit 3,99 Milliarden Dollar fast punktgenau die Analystenschätzungen, die bei 3,98 Milliarden Dollar gelegen hatten, während der Gewinn je Aktie mit 89 Cent je Anteilsschein deutlich höher ausfiel als die Prognosen, die noch bei 68 Cent  je Aktie gelegen hatten.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Gewinne von 130 auf 403 Millionen Dollar mehr als verdreifacht werden. Anleger belohnten den Streaming-Pionier nachbörslich für das besser als erwartete Zahlenwerk.

Netflix-Aktien, die im ersten Halbjahr immer wieder von Allzeithoch zu Allzeithoch geeilt waren, nach Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen aber deutlich eingebrochen waren, feierten nach Handelsschluss mit einem Plus von mehr als 12 Prozent auf 390 Dollar ein Hollywood-reifes Comeback. Zumindest nachbörslich darf sich Netflix mit einem Börsenwert von 172 Milliarden Dollar wieder als wertvollster Medienkonzern der Welt fühlen.

Kommunikation

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden, die künstliche Intelligenz hält Einzug in alle Arbeitsbereiche. Das berufliche soziale Netzwerk XING hat gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Peter Wippermann die wichtigsten Trends zur Arbeit von morgen formuliert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige