Suche

Anzeige

Fanartikel bringen Europas Top-Fußballclubs 615 Millionen Euro

Die Vereine der sechs europäischen Fußball-Topligen nehmen mit Merchandising 615 Millionen Euro ein. Das geht aus dem European Football Merchandising Report hervor, den die Beratung Sport und Markt zusammen mit der Agentur PR Marketing veröffentlicht.

Anzeige

Danach liegen die 20 englischen Premier-League-Clubs mit 171 Millionen Euro Gesamteinnahmen, was einem durchschnittlichen Merchandisingerlös von 8,6 Millionen pro Verein bedeutet, klar an der Spitze. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen die spanische Primera División (145 Millionen Euro gesamt/ durchschnittlich 7,3 Millionen Euro pro Verein) und die deutsche 1. Bundesliga (127 Millionen Euro gesamt/ durchschnittlich 7,1 Millionen Euro pro Verein).

Nach der französischen Ligue 1 schneidet die italienische Serie A mit durchschnittlich 3,2 Millionen Euro Merchandisingeinnahmen pro Verein verhältnismäßig schlecht ab. Die niederländische Eredivisie bildet mit insgesamt 22 Millionen Euro das Schlusslicht im Ranking der sechs Topligen Europas. Als wesentliche Faktoren für erfolgreiches Merchandising nennt der Report sportlichen Erfolg, die Größe des eigenen Marktes, die Zahl der Clubfans im In- und Ausland und professionelle Merchandisingstrukturen.

„Viele Zuschauer bei Heimspielen sind entscheidend. Gerade der Fanartikelverkauf am Spieltag im Stadion ist für zahlreiche Clubs ein bedeutender Umsatzfaktor. Größere Stadien und mehr Zuschauer sind für erfolgreiches Merchandising von großem Vorteil,“ erklärt Hartmut Zastrow, Vorstand Sport und Markt einen weiteren Aspekt. Dr. Peter Rohlmann, Geschäftsführer PR Marketing weist zudem auf kulturelle Unterschiede und unterschiedliche Geschäftsmodelle in den sechs Ländern und Ligen hin.

„Italienische Fans tragen beispielsweise weniger Fanartikel. In den Niederlanden und Deutschland sind neben den Trikots vor allem die günstigeren Schals sehr beliebt. Für die Trikots wählen Vereine und Ausrüster in England eine Preispolitik, die von den anderen Ligen deutlich abweicht,“ erklärt Rohlmann die länderspezifischen Eigenheiten. Die Experten beobachten im Merchandising eine deutliche Klassengesellschaft der europäischen Fußballclubs. Während die 20 Topvereine im Schnitt 21,2 Millionen Euro erlösen, generieren die übrigen 96 Teams jeweils rund 2,0 Millionen.

www.sportundmarkt.de

www.pr-marketing.org

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige