Suche

Werbeanzeige

FAMAB-Mitglieder erwarten verhaltenen Aufschwung

Die Mitglieder des FAMAB Exhibition, der Interessenvertretung der Messebau-Branche in Deutschland, sehen für 2004 den berühmten „Silberstreif am Horizont“. In der Herbstumfrage des Verbandes äußerte sich das Gros der Unternehmen verhalten optimistisch.

Werbeanzeige

Das Ergebnis der Herbstbefragung der FAMAB Exhibition-Mitglieder lässt einen klaren Trend erkennen: Fast die Hälfte der befragten Unternehmen geben auf die Frage nach dem Jahr 2003 an, dass es sich hierbei um ein, alles in allem, gutes Geschäftsjahr gehandelt hat. Im Frühjahr dagegen erwarteten nur 20 Prozent ein gutes Jahr, sogar 40 Prozent gingen von einem wirtschaftlich schlechten Jahr aus.Positive Impulse werden auch für das kommende Jahr erwartet.

Fast zwei Drittel der Mitglieder erwarten ein klares Umsatzplus für 2004. Etwa 30 Prozent gehen von einer unveränderten Geschäftslage aus. Die Zahl derer, die Umsatzrückgang fürchtet, hat sich im Vergleich zum Frühjahr mehr als halbiert. Zum Vergleich: Im Frühjahr erwarteten die Messebau-Unternehmen für 2004 zu 46 Prozent eine Umsatzsteigerung, zu 37 Prozent einen konstanten Umsatz und zu 17 Prozent einen Umsatzrückgang. Die Zeichen der Entspannung im Bereich der Messebau-Betriebe decken sich mit den Aussagen der Werbeklima-Studie von GfK und Wirtschaftswoche, in der 151 Werbeleiter der größten werbungstreibenden deutschen Unternehmen befragt wurden. Laut der Analyse setzen 77 Prozent der Befragten für 2004 auf Messen, damit rangieren Messauftritte direkt hinter den klassischen Werbemaßnahmen.

Auch auf der Ausgabenseite ist Positives zu verzeichnen: Immerhin 14 Prozent der befragten Werbeleiter wollen ihre Messe-Etats erhöhen, weitere 68 Prozent setzen auf konstante Investitionen in Messebeteiligungen. Durchgeführt wurde die Befragung bei allen 250 FAMAB-Mitgliedsunternehmen, die einen jährlichen Umsatz von mehr als 1,5 Mrd. Euro repräsentieren.

www.famab.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige