Suche

Anzeige

Jim Carrey verkauft alle Facebook-Aktien, löscht seine Seite – und fordert Aktionäre auf, das Gleiche zu tun

Kommt immer schlechter weg: Mark Zuckerberg und sein Social Network / Foto: Screenshot @JimCarrey / Twitter

Der Gegenwind für Facebook wird immer schärfer, denn in den Chor seiner Kritiker reiht sich eine weitere prominente Stimme ein. Hollywood-Star Jim Carrey ("Die Maske") erklärte heute auf Twitter, dass er aus Protest seine Facebook-Seite schließen und alle Aktien des drittwertvollsten Internetkonzerns der Welt veräußern wolle. Der Grund: Weil Facebook von der russischen Einflussnahme auf die US-Wahl 2016 in Form von Werbeeinnahmen noch profitiert habe.

Anzeige

Von 

Was für einen Unterschied ein, zwei Jahre machen können. Vor zwei Tagen feierte Facebook erst seinen vierzehnten Geburtstag, doch zum Feiern war Gründer und Konzernchef Mark Zuckerberg kaum zumute. In seinem alljährlichen Jubiläumspost gab sich der 75-fache Milliardär noch demütiger als bei seiner Jahresherausforderung.

Mark Zuckerberg: „Habe fast jeden Fehler gemacht, den man sich vorstellen kann“

„Über die Jahre habe ich fast jeden Fehler gemacht, den man sich vorstellen kann. Ich habe Dutzende technische Fehler begangen und schlechte Deals abgeschlossen. Ich habe den falschen Leuten vertraut und talentierte Leute in die falschen Positionen gesteckt. Ich habe wichtige Trends verpasst und war bei anderen langsam. Ich habe ein Produkt nach dem anderen gelauncht, das gescheitert ist.“

Today is Facebook's 14th birthday.It's a moment to reflect on how far we've come from that dorm room at Harvard and…

Posted by Mark Zuckerberg on Sonntag, 4. Februar 2018

Tatsächlich: So spricht der CEO des fünfwertvollsten Konzerns der Welt. Der Grund für die neue Demut liegt in der immer größer werdenden Kritik, die Facebook für seine Rolle in der Gesellschaft einstecken muss. Immer mehr ehemalige Mitarbeiter und Entscheider im Silicon Valley kritisieren, dass Facebook süchtig mache, menschliche Schwächen ausbeute und deshalb wie ein Tabakkonzern reguliert werden müsse.

Doch es gibt noch eine andere Wunde aus jüngerer Vergangenheit: Facebooks Rolle bei der US-Wahl, als das weltgrößte soziale Netzwerk manipulative Anzeigen aus Russland zuließ, die dann von 126 Millionen Menschen gesehen wurden, wie Facebook selbst zugab.

Jim Carrey: „Verkaufe meine Facebook-Aktien und lösche meine Facebook-Seite“

Für Hollywood-Star Jim Carrey („Die Maske“) ist das Ärgernis bis heute nicht verarbeitet – auch, weil Facebook von den geschalteten Anzeigen finanziell profitiert habe. „Ich verkaufe meine Facebook-Aktien und lösche meine Facebook-Seite, weil Facebook von der russischen Einflussnahme in unserer Wahl profitiert hat und sie immer noch zu wenig tun, um es zu stoppen“, schrieb Carrey in einem Tweet, der 15.000 Mail gelikt wurde.

Mehr noch: „Ich ermutige andere Investoren, denen unsere Zukunft am Herzen liegt, das Gleiche zu tun“, schrieb Carrey in seinem Tweet, der mit klaren Botschaft #unfriendfacebook endete. Dem Tweet ist zudem ein wenig schmeichelhaftes, offenkundig von Carrey selbst gezeichnetes Porträt von Mark Zuckerberg mit einem Daumen nach unten unter der Bezeichnung „fakebook“ beigefügt.

Carrey ließ seiner Ankündigung umgehend Taten folgen: Sein Facebook-Kontoist tatsächlich nicht mehr zu finden. Ob der 56-Jährige mit seinem Aktienverkauf gutes Markttiming bewiesen hat, ist indes eine andere Frage: Wie andere Internetaktien fielen die Anteilsscheine von Facebook in den vergangenen drei Handelstagen in der Spitze um 10 Prozent zurück. Kurz nachdem Carrey seinen Tweet abgesetzt hat, startete Facebook – wie der gesamte Markt – dann allerdings zu einer Erholungsrally durch…

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige