Suche

Werbeanzeige

Fachmessen und Fachzeitschriften wichtigste Medien

Fast zwei Drittel der professionellen Entscheider in Deutschland betrachten Fachmessen als das wichtigste Medium, um Anstöße für ihre Investitionsentscheidungen zu erhalten. Knapp dahinter rangieren die Fachzeitschriften mit 63 Prozent und mit größerem Abstand Hersteller-Websites mit 53 Prozent sowie der Außendienst mit 47 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Business-to-Business-Entscheideranalyse 2010 der Deutschen Fachpresse hervor, durchgeführt von TNS Emnid. Untersucht wurden die Imagefaktoren für einzelne Medien.

Werbeanzeige

Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von 600 Personen, die für 7,2 Millionen professionelle Entscheider in deutschen Unternehmen stehen. 67 Prozent der Befragten seien der Ansicht, dass sie auf Messen neue Entwicklungen und Trends aufgezeigt bekommen und durch Messen Markttransparenz geschaffen werde. Messen liegen damit laut Analyse jeweils an zweiter Stelle hinter den Fachzeitschriften (78 Prozent und 74 Prozent), aber deutlich vor allen anderen Medien.

Fachmessen und Fachzeitschriften punkten laut Entscheideranalyse auch damit, dass sie als sehr glaubwürdige, neutrale und seriöse Medien angesehen werden. 68 Prozent der Befragten seien dieser Ansicht. Auch hier sähen die Entscheider einen deutlichen Vorteil gegenüber anderen Medien. In der Frage der Glaubwürdigkeit folgten auf den nächsten Plätzen erst mit deutlichem Abstand die Hersteller-Websites mit 44 Prozent, der Außendienst mit 43 Prozent und die Online-Fachmedien mit 41 Prozent. Fachmessen hätten demnach im B-to-B-Informations- und Entscheidungsprozess gemeinsam mit den Fachzeitschriften eine herausragende Bedeutung unter den Medien und seien für Entscheider nicht zu ersetzen.

www.deutsche-fachpresse.de

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige