Werbeanzeige

Facebooks Zukunft ist mobil

„Facebook Home“ ist der neue Meilenstein für Facebook – da sind sich Analysten, IT- und Branchenexperten einig. Damit legt Facebook den Fahrplan für die Zukunft fest: Social Media ist ein mobiles Thema. Schon heute wird Facebook mobil stärker genutzt als stationär. Die Fakten um Facebook Home und die aktuellen Nutzerzahlen im Überblick.

Werbeanzeige

Facebooks Zukunft ist mobil. Nie wurde das deutlicher als am vergangenen Donnerstag, als Firmengründer Mark Zuckerberg das neue „Facebook Home“ vorstellte. Die neue App, die es vorerst nur auf wenigen Android-Smartphones geben wird, legt sich über die normale Benutzeroberfläche des Telefons und rückt das soziale Netzwerk ins Zentrum des Nutzererlebnisses.

Eine solche Tiefenintegration von Facebook gibt es auf Apples mobilen Geräten bereits seit September letzten Jahres. Seit dem Release von iOS 6 können iPhone- und iPad-Nutzer zahlreiche Funktionen des sozialen Netzwerks nutzen, ohne die Facebook-App aufrufen zu müssen. Nun soll dies also auch auf Android-Geräten möglich sein.

Die mobile Nutzung des sozialen Netzwerks hat in der jüngsten Vergangenheit stark zugenommen und übertrifft inzwischen, zumindest in den USA, die Nutzung auf stationären Geräten. Laut comScore nutzten amerikanische Facebook-Nutzer das Netzwerk im Februar durchschnittlich 785 Minuten mobil und nur 320 Minuten am PC. Wie wichtig das mobile Geschäft für Facebook ist, zeigt auch der folgende Fakt: Nur wenige Monate nach der Einführung von Werbung im mobilen Newsfeed generierte Facebook im vierten Quartal 2012 bereits knapp ein Viertel seiner Werbeumsätze auf mobilen Geräten.

Die folgende Grafik von Statista illustriert den Trend zur mobilen Facebook-Nutzung anhand von comScore-Daten aus den USA:

Abbildung : Facebooks Zukunft ist mobil

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige