Suche

Anzeige

Facebooks Messenger scannt Links und Fotos – auch private Nachrichten betroffen

Facebook Messenger: Nachrichten werden automatisch abgescannt

Seit gestern ist klar: Was bei Facebook im Messenger geschrieben wird, durchläuft einen Prüfungsprozess – auch wenn es als private Nachricht versendet wird. Das Unternehmen scannt im Messenger nicht nur automatisch verschickte Links und Fotos, sondern prüft bei Beanstandung auch Chats.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Nutzer hätten gewarnt sein müssen. Bereits vor acht Jahren erklärte Mark Zuckerberg im Gespräch mit dem damaligen TechCrunch-Chef Michael Arrington: „Das Zeitalter der Privatsphäre ist vorbei.“

Damals ging es um veränderte Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook, acht Jahre später im Zuge des Cambridge Analytica-Skandals ums große Ganze: nämlich die Frage, wie sicher unsere Daten auf Facebook aufgehoben sind.

Immer neue Enthüllungen über Datenmissbrauch durch Drittanbieter

Die Zweifel daran wachsen praktisch täglich. In der klassischen Salamitaktik, die  in Fällen von Krisenkommunikation so gerne angewendet wird, gibt die erste Führungsebene des Social Networks immer wieder beiläufig zu, was nicht länger zu verleugnen ist – nur, dass die Eingeständnisse Tag für Tag massiver werden.

Nicht nur, dass die Anzahl der durch den Datenskandal um Cambridge Analytica betroffenen Nutzerprofile inzwischen auf 87 Millionen angestiegen ist, Technik-Chef Mike Schroepfer musste gestern in einem Blogpost ebenfalls eingestehen, dass öffentliche Profil-Informationen von praktisch jedem Nutzer durch „bösartige Drittanbieter“ ausgelesen worden konnten.

Facebook scannt im Messenger Mails auf Links und Fotos ab

Und damit nicht genug: Der inzwischen nur noch achtwertvollste Konzern der Welt gestand gestern auf Nachfrage von Bloomberg ein, dass Facebook Nachrichten im Messenger mitverfolgt.

Und zwar auf zwei Arten: Einerseits werden über den Messenger versendete Links und Fotos automatisch abgescannt. Andererseits können Moderatoren sogar aktiv Chatprotokolle einsehen, wenn sie von einem Nutzer gemeldet worden sind. Und mehr noch: Konzernchef Mark Zuckerberg gab gestern gegenüber Journalisten sogar zu, dass bestimmte Nachrichten, sollten sie beanstandet worden sein, gar nicht erst weitergeleitet werden.

Eingriff in den Messenger wegen Nutzungsbedingungen

Hintergrund der Maßnahme: Facebook wendet mögliche Verstöße gegen seine Nutzungsbedingungen nicht nur für öffentlich gepostete Beiträge, sondern auch für Privatnachrichten im Messenger an. Auf diese Weise soll Missbrauch vermieden werden.

Zuckerberg führte für den Einsatz in der Praxis etwa den jüngsten Konflikt in Myanmar an, bei dem die muslimischen Minderheiten durch Facebook-Nachrichten an bestimmte Orte gelockt werden sollten, an denen Gewalt drohe. Bürgerrechtsgruppen aus Myanmar erklärten allerdings postwendend, Zuckerberg habe den Sachverhalt falsch dargestellt.

So sinnvoll eine Intervention im Messenger im Einzelfall sein mag, so dürfte die bekannt gewordene Geschäftspraxis doch das Unbehagen gegenüber Facebook als „Big Brother-Konzern“ verstärken, bei dem Nutzer nicht mehr wissen, wo die Privatsphäre beginnt und wo sie endet.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige