Suche

Werbeanzeige

Facebook verdrängt immer mehr regionale Social Networks

Facebook ist in den meisten Regionen der Welt Marktführer unter den Anbietern sozialer Netzwerke. Vor rund einem Jahr veröffentlichte der italienische PR-Spezialist und ehemalige Microsoft-Marketer Vincenzio Cosenza erstmals seine „Weltkarte der Social Networks“. Schon damals schnitt Facebook hervorragend ab. Im Dezember 2009, als Cosenza die Karte aktualisierte, sah es noch besser für das Netzwerk aus. Nun bestätigt die dritte Version der Weltkarte auf Grundlage von Alexa- und Google-Trends-Daten erneut den expansiven Trend des Marktführers.

Werbeanzeige

Das Netzwerk zähle inzwischen insgesamt 500 Millionen Nutzer und sei, was die Besucherzahlen betrifft, größer als der chinesische Marktführer QQ. Es zeige sich immer deutlicher, dass sich Facebook vor allem auf Kosten regionaler Social Networks ausbreite. Von den 131 untersuchten Ländern habe Facebook bereits in 111 Ländern die Marktführerschaft inne. Ausnahmen bildeten unter anderem China und Russland. In China dominiere nach wie vor QQ, in Russland hätten die Netzwerke Odnoklassniki und V die Nase vorn. Orkut bleibe führend in Brasilien, verliere aber deutlich in Regionen wie Indien, wo zumindest Alexa den Anbieter Facebook bereits auf Rang eins sieht.

Einige Nationen hielten aus unterschiedlichen, teils kulturellen, teils politischen Gründen ebenfalls weiter an ihren regionalen Netzwerken fest. In Syrien und dem Iran sei das beispielsweise der Fall, nicht zuletzt aufgrund der nicht lateinischen Schrift. „In meinen Aufzeichnungen habe ich bemerkt, dass die Nutzung von Social Networks durch kulturelle, soziale sowie politische Faktoren beeinflusst wird“, erläutert Cosenza. Fest in Facebook-Hand befindet sich seinen Recherchen zufolge Nordamerika. Aber auch in Europa dominiere das soziale Netzwerk bis auf kleine Ausnahmen.

Als interessant bewertet der PR-Spezialist den Aufstieg von Twitter beispielsweise in Kanada und Australien. Dort habe der Microblog bereits MySpace verdrängt und sich auf Platz zwei hinter Facebook festgesetzt. Auch in Großbritannien sei Twitter die Nummer zwei der sozialen Netzwerke, was umso bemerkenswerter sei, da es sich nicht um ein typisches soziales Netzwerk handelt. pte

www.vincos.it

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige