Suche

Anzeige

Facebook überwindet die chinesische Mauer

In der weltweit stärksten Internet-Nation China ist das größte Social Network Facebook bisher kläglich gescheitert. Nun verzeichnet das Portal jedoch einen überraschend kräftigen Zulauf aus dem Land, wie neue Daten von Inside Facebook zeigen. Das bislang deutlichste Wachstum erzielt die Plattform just zu einem Zeitpunkt, an dem ihre Rolle als Kanal zur Organisation und Mobilmachung von Protestbewegungen global im Rampenlicht steht – nämlich zeitgleich mit der Revolution in Ägypten.

Anzeige

Blockaden durch die chinesische Regierung sowie eine übermächtige regionale Konkurrenz haben bis dato erfolgreich verhindert, dass das Netzwerk auf dem Markt Fuß fassen kann und sich die über 500 Millionen User zählende Community in der Volksrepublik ausweitet. Die Ereignisse in Ägypten und Facebooks Anteil daran dürften an den Machthabern in China zudem nicht spurlos vorübergegangen sein. Eine neuerliche Sperre wie etwa im Juli 2009 hat die Regierung vorerst aber offenbar nicht über das Portal verhängt. Vielmehr ist Facebooks Internet-Traffic in China in die Höhe geschnellt.

Gemessen an der 1,3 Milliarden Personen umfassenden Bevölkerung und den über 400 Millionen Web-Nutzern sind die Userzahlen des Social Networks in der Volksrepublik immer noch bescheiden. Im Jahr 2010 verzeichnete die Plattform pro Monat noch rund 30 000 Besucher, berichtet die Mediapost. Nach der Jahreswende haben immerhin bereits 100 000 Menschen Facebook im Internet aufgerufen, bevor die Zahl Anfang Februar auf 700 000 in die Höhe geschnellt ist – ein Wert, den das Portal im gesamten Vorjahr nicht erreicht hat.

Der harte Wettbewerb mit vergleichbaren Konkurrenten setzt Facebook neben den politischen Hürden in China zusätzlich unter Druck. So sind allein die Netzwerke „Renren“ und „Kaixin001“ mit über 160 bzw. mehr als 90 Millionen Usern ernst zu nehmende Gegner. Allerdings lockt China nach wie vor mit einem enormen Potenzial an neuen Social-Media-Nutzern sowie einem gigantischen und schnell wachsenden Werbemarkt. Mit dem Ziel, die Welt zu vernetzen, wird Facebook in China zweifellos weiterhin versuchen, eine höhere Bedeutung zu erlangen. pte

www.insidefacebook.com

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige