Suche

Werbeanzeige

Facebook testet Real-Time-Werbung

Mit Real-Time-Anzeigen hat Facebook womöglich einen zusätzlichen Werbe-Turbo gefunden. Einschaltungen in Echtzeit testet das weltgrößte Social Network derzeit erstmals bei einem Prozent seiner User. Jegliche Aktivitäten und Äußerungen in dem Netzwerk durch Nutzer können dabei unmittelbar zum „Futter für die Werbebotschaften“ werden, wie der Fachdienst Adage meldet. Zwar dienten den Werbern schon bisher Status-Updates und Pinnwandeinträge als inhaltliche Grundlage für ihre zielgerichteten Einblendungen, im Real-Time-Tempo hat das Portal seine Kunden bisher aber nicht damit versorgt.

Werbeanzeige

Schon bei der Äußerung eines Bedürfnisses soll der User künftig zum zahlenden Kunden werbetreibender Unternehmen bei Facebook gemacht werden. Sobald er einen Kommentar zu einem Thema verfasst, kann ihm die passende Lösung dazu mittels Werbeeinblendung serviert werden. Neben dem Faktor Zeit spielt auch der Ort etwa im Fall von Location-Based-Services eine immer bedeutendere Rolle beim punktgenauen Marketing in Online-Communitys Gerade bei der Real-Time-Werbung galt bisher jedoch Twitter mit neuen Diensten als Vorreiter.

Der richtige Zeitpunkt für eine Anzeige soll in Zukunft idealerweise auch zur Vermeidung von Streuverlusten beitragen. Werbung für Produkte wird etwa ausschließlich jenen Nutzern präsentiert, für die sie gerade relevant ist, was sich innerhalb relativ kurzer Zeit wieder ändern kann. Zur Feststellung der Relevanz werden aber nicht nur Keywords herangezogen, sondern die Fülle an Daten, die Facebook über einzelne User sammelt. Im Zuge des laufenden Versuchs will die Plattform eruieren, ob Werbung auf Basis einer Konversation in Sekunden-Bruchteilen serviert werden kann, um bestenfalls Kaufentscheidungen beeinflussen zu können. Vorerst ist der Test auf unbestimmte Zeit festgelegt. pte

www.facebook.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige