Suche

Anzeige

Facebook testet Real-Time-Werbung

Mit Real-Time-Anzeigen hat Facebook womöglich einen zusätzlichen Werbe-Turbo gefunden. Einschaltungen in Echtzeit testet das weltgrößte Social Network derzeit erstmals bei einem Prozent seiner User. Jegliche Aktivitäten und Äußerungen in dem Netzwerk durch Nutzer können dabei unmittelbar zum „Futter für die Werbebotschaften“ werden, wie der Fachdienst Adage meldet. Zwar dienten den Werbern schon bisher Status-Updates und Pinnwandeinträge als inhaltliche Grundlage für ihre zielgerichteten Einblendungen, im Real-Time-Tempo hat das Portal seine Kunden bisher aber nicht damit versorgt.

Anzeige

Schon bei der Äußerung eines Bedürfnisses soll der User künftig zum zahlenden Kunden werbetreibender Unternehmen bei Facebook gemacht werden. Sobald er einen Kommentar zu einem Thema verfasst, kann ihm die passende Lösung dazu mittels Werbeeinblendung serviert werden. Neben dem Faktor Zeit spielt auch der Ort etwa im Fall von Location-Based-Services eine immer bedeutendere Rolle beim punktgenauen Marketing in Online-Communitys Gerade bei der Real-Time-Werbung galt bisher jedoch Twitter mit neuen Diensten als Vorreiter.

Der richtige Zeitpunkt für eine Anzeige soll in Zukunft idealerweise auch zur Vermeidung von Streuverlusten beitragen. Werbung für Produkte wird etwa ausschließlich jenen Nutzern präsentiert, für die sie gerade relevant ist, was sich innerhalb relativ kurzer Zeit wieder ändern kann. Zur Feststellung der Relevanz werden aber nicht nur Keywords herangezogen, sondern die Fülle an Daten, die Facebook über einzelne User sammelt. Im Zuge des laufenden Versuchs will die Plattform eruieren, ob Werbung auf Basis einer Konversation in Sekunden-Bruchteilen serviert werden kann, um bestenfalls Kaufentscheidungen beeinflussen zu können. Vorerst ist der Test auf unbestimmte Zeit festgelegt. pte

www.facebook.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige