Suche

Anzeige

Facebook-Müdigkeit: Die Zahl der originären Inhalte schrumpft

Die Werbemöglichkeiten auf Facebook nehmen zu

Erste Alarmsignale auf dem Planet Facebook? Zuletzt mehrten sich nach Jahren des Hyperwachstums die mahnenden Stimmen. Die Deutsche Bank etwa warnte vor enttäuschenden Quartalszahlen in zwei Wochen. Fundamental beunruhigend erscheint eine Erhebung, die dem Premium-Techportal The Information vorliegt.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Wer kennt das Problem nicht: Es ist irgendwie alles gesagt auf Facebook. Wer postet heute, nach vielen Jahren auf dem Social Network, noch so euphorisch wie zur Anfangszeit? Alle paar Tage ein neues Status Update, nach jedem Urlaub ein dreistelliges Foto-Album? Fühlt sich stark nach Nullerjahren an.

Solange Facebook sich auf dem Rest der Welt rasant verbreitet, war das erlahmende Interesse von Nutzern der ersten Jahre kein Problem. Auch dassTeenager vermeintlich zu cooleren Angeboten wie Snapchat & Coweiterzogen – eine Lappalie. Mark Zuckerberg hatte das Wachstum auf seiner Seite: Im jüngsten Quartal konnte Facebook immerhin noch 14 Prozent Zuwachs beim Mitgliederzuwachs verkünden.

The Information: Facebook-Nutzer haben 2015 15 Prozent weniger Fotos, Status Updates und Notizen geteilt

Doch das Mitgliederwachstum reicht offenkundig trotzdem nicht, um den Rückgang der originär geteilten Inhalte wie Fotos, Status Updates oder Notizen länger aufzuhalten. Wie das von der früheren Wall Street Journal-Techreporterin Jessica Lessin geführte Premium-Portal The Information berichtet, hätten originäre Nutzerinhalte (in Facebook-Sprech: Original Broadcast Sharing) im vergangenen Jahr um 15 Prozent nachgelassen.

Den Berichten von The Information zufolge, hätten nur 39 Prozent der wöchentlich aktiven Nutzer in der vergangenen Woche des Erhebungszeitraums auch selbst originäre Inhalte geteilt. Nach Angaben von Bloomberg nennt Facebook den Inhalte-Einbruch intern bereits „Context Collapse„.

Nutzer-Interesse verlagert sich zu Videos

Facebook hatte nicht zuletzt wegen der Posting-Müdigkeit vor rund einem Jahr das Feature „An diesem Tag“ eingeführt, das mit seiner nostalgischen Erinnerung an frühere Inhalte zum erneuten Posten einladen sollte.

Trotzdem teilen Nutzer offenkundig eigene Inhalte zunehmend in anderen sozialen Netzwerken wie der zum Facebook-Imperium zählenden Foto-Community Instagram oder im Messenger WhatsApp, aber auch in der Schnipsel-Video-App Snapchat.

Gleichzeitig scheint sich das Nutzerinteresse zunehmend in den Videobereich zu verschieben, der deutlich steigende Abrufe verzeichnet. Entsprechend hat Facebook sein Live-Streaming-Angebot gerade auch erst deutlich ausgeweitet.

Deutsche Bank warnt vor enttäuschendem Quartal

Damit nicht genug: Die Analysten der Deutschen Bank warnen unterdessen vor überzogenen Erwartungen vor den nächsten Geschäftszahlen für das abgelaufene März-Quartal, die in zweieinhalb Wochen nach Handelsschluss verkündet werden.

„Wir glauben, dass Anleger die Stärke des Weihnachtsquartals fortschreiben und daher enttäuscht werden könnten“, schrieb Analyst Ross Sandlervergangene Woche an Kunden. So rechnet Sandler zwischen Januar und März mit einem Umsatz von „nur“ 5,06 Milliarden Dollar nach 5,83 Milliarden Dollar im saisonal stärkeren Weihnachtsquartal.

Langfristig ist der Deutsche Bank-Analyst mit einem Kursziel von 145 Dollar (aktuell: 111 Dollar) aber optimistisch für Facebook – nicht zuletzt wegen des Monetarisierungspotenzials via Instagram und WhatsApp, die zusammengenommen im Jahr 2020 Umsätze von bereits über 10 Milliarden Dollar in die Kassen spülen sollen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige