Suche

Werbeanzeige

Facebook lässt sich Meinungsführer-System patentieren

Foto: Fotolia

Wer Meinungsführer im Netz überzeugt, hat die größte Hürde hin zur Masse bereits genommen. Wie aber können Unternehmen solche Personen identifizieren? Facebook hat sich dieser Frage angenommen und setzt dabei auf Qualität statt Quantität.

Werbeanzeige

Die Strategie: Das soziale Netzwerk beobachtet die Geschwindigkeitsrate, in der ein Inhalt geteilt wird und identifiziert anschließend, wessen Post zu einem plötzlichen Anstieg der Rate geführt hat. Diese Nutzer sind dann die sogenannten Meinungsführer. Diejenigen wiederum, durch die sie auf den Post stießen, bezeichnet Facebook als Experten.

Wie das Portal Techcrunch berichtet, reichte Facebook Ad’s-Chef Andrew Bosworth das Patent für die Meinungsführer und Experten-Identifikation in sozialen Netzwerken bereits 2011 ein. Genehmigt wurde es aber gerade diese Woche.

Qualität statt Quantität

Auch andere Internetgiganten werben mit gezieltem Meinungsführer-Marketing. Google misst die Anzahl der Kontakte allgemein. Yahoo bemisst den Einfluss eines Nutzers an der Zahl und dem Einfluss seiner Follower und Microsoft versucht diejenigen zu identifizieren, die im Vergleich zu anderen Meinungsführern das größte nicht-überlappende Publikum haben.

Insgesamt nutzen dabei alle drei die Quantität der sozialen Kontakte als Basis für ihre Strategie. Sie wird dabei zu einem Ausdruck von Einfluss, statt den Einfluss selbst zu messen. Jemand, der also eine Großzahl an Kontakten hat, von denen aber nicht ernst genommen wird, wird als Meinungsführer identifiziert, obwohl er keinen oder wenig Einfluss auf die Meinung anderer hat. Facebooks Strategie hingegen konzentriert sich auf die Qualität der Kontakte und die Wirkung des Einzelnen auf sein Umfeld.

Kommunikation

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest haben die meisten Deutschen keine Angst, dass Roboter ihnen den Job wegnehmen. Im Futuregram „Artificial Co-Working“ zeigen Trendforscher, wie intelligente Software die Arbeit verändern wird. Hier zehn Beispiele. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige