Suche

Werbeanzeige

Facebook einen Schritt voraus: Time Warner produziert exklusive Shows für Snapchat

Nachdem Facebook mit seiner App Instagram immer mehr Snapchat kopiert, geht es dem gelben Geist nicht gut. Doch aufgeben ist keine Option. So schließt die Firma einen Millionendeal mit dem Medienriesen Time Warner. Worum geht es? Um die Produktion von hochwertigen Clips für Snapchat.

Werbeanzeige

Die Firma Snap hat den Tiefschlag an der Börse erst einmal überwunden. Wie der „Business Insider“ berichtet, hat Snap einen 100 Millionen Dollar schweren Deal mit Time Warner geschlossen. Der Medienkonzern wird in den kommenden zwei Jahren zehn Shows sowie Werbeclips für Snapchat produzieren – Drama- und Comedyserien.

Der Konkurrenz auf der Spur

Die neue Partnerschaft von Snap Inc. mit Time Warner beweist, dass die App viel mehr kann, als von Nutzern generierter Content. Time Warner hat schon einige seiner beliebtesten Marken wie HBO und DC Comics zu Snapchat gebracht und erfolgreich integriert. Ziel des Ganzen: Ein breites Publikum, um mehr Werbeeinnahmen zu generieren.

Die Partnerschaft von Time Warner und Snap ist ein großes Vertrauensvotum in die App und soll den Angriff von Facebook abwehren. Die kopieren seit ein paar Jahren das Kerngeschäft der Geist-App: So kann man nun auf Facebook, Instagram, Messenger und WhatsApp als Nutzer live Videos, Fotos und Statusberichte seiner Community zeigen. Das hat Snapchats User-Wachstum und Downloads einen Abbruch beschert und die Aktie rutschte ins Bodenlose.

Neue Innovation

Nun sollen also neue Einnahmequellen erschlossen werden: Time Warner zeigte ein großes Interesse an dem Publikum auf Snapchat. Denn vor allem bei der jungen Zielgruppe unter 30-Jährigen werden Streamingdienste wie Amazon oder Netflix oft und gerne genutzt. Gerade Eigenproduktion von TV-Serien sind im Trend und das könnte auch auf Snapchat, also mobil funktionieren. „Die Partnerschaft mit Snap wird dazu beitragen, dieses überzeugende neue Format zu entwickeln, welches dazu führt, dass innovative Videos von Marken und Charakteren gezeigt werden, denen die Nutzer vertrauen und gerne zuschauen“, sagte Gary Ginsberg, Executive Vice President für Corporate Marketing und Kommunikation von Time Warner.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige