Suche

Anzeige

Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA 

Facebook könnte sich laut einem Zeitungsbericht auf eine Milliardenstrafe in den USA einlassen, um Ermittlungen zu Datenschutz-Praktiken des Online-Netzwerks beizulegen. Es gehe um mehrere Milliarden Dollar, doch Facebook und die Aufsichtsbehörde FTC hätten sich noch nicht auf einen genauen Betrag einigen können, schrieb die Washington Post in der Nacht zum Freitag.

Anzeige

Mit der Strafe einhergehen könnten auch Zugeständnisse von Facebook beim Umgang mit Daten, hieß es weiter unter Berufung auf informierte Personen. Für das Online-Netzwerk, das jedes Quartal Milliarden-Gewinne mit Werbung einfährt, könnte das einen größeren Effekt als selbst eine Rekordstrafe haben.

Die FTC (Federal Trade Commission) agiert in den USA als Verbraucherschutzbehörde und überwacht dabei auch den Datenschutz. Sie hatte die Ermittlungen im vergangenen Frühjahr nach Bekanntwerden des Datenskandals um Cambridge Analytica in Gang gesetzt.

Facebook sagt, man sei getäuscht worden

In dem Fall hatte der Entwickler einer Umfragen-App Informationen von Dutzenden Millionen Facebook-Nutzern vor rund fünf Jahren an die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica weitergegeben. Facebook erklärt, dass man selbst getäuscht worden sei. Zugleich wusste Facebook bereits seit Ende 2015 von dem Verstoß – gab sich aber mit der Zusage zufrieden, dass die Daten gelöscht worden seien und informierte die betroffenen Nutzer nicht.

Das Online-Netzwerk hatte bereits 2011 Zusagen für einen strikteren Datenschutz gemacht, um FTC-Ermittlungen zu früheren Problemen zu beenden. Die Behörde untersucht nun, ob Facebook im Fall Cambridge Analytica und anderen Datenschutz-Zwischenfällen gegen die damaligen Vereinbarungen verstoßen habe. Das Online-Netzwerk selbst bestreitet dies. Gibt es keine Einigung, könnte die FTC vor Gericht ziehen. Die Behörde greift traditionell hart durch, wenn frühere Zusagen verletzt werden.

Verschärfung der Kontrollen?

In der Vereinbarung von 2011 verpflichtete sich Facebook unter anderem, Nutzer transparenter zu unterrichten, wenn ihre Daten mit Dritten geteilt werden. Außerdem musste das Online-Netzwerk formell zusagen, Nutzer korrekt über die Verwendung ihrer Daten zu informieren, und Datenschutz-Kontrollen zustimmen.

Zu den neuen Maßnahmen neben einer Strafe könnten der Washington Post zufolge eine Verschärfung der Kontrollen gehören. Eine solche Einigung mit der FTC müsste noch von einem Richter abgesegnet werden, bevor sie in Kraft tritt.

dpa

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Forscher Beck über Unterschiede menschlicher und künstlicher Intelligenz: „Clevere Gehirne vergessen besonders gut“

Dr. Henning Beck, Neurowissenschaftler und Hirnforscher, verteidigt die Stärken des Menschen gegenüber der…

Was macht eigentlich…Marco Seiler? „In mir reift der Gedanke, wieder unternehmerisch tätig zu werden“

Mehr als 20 Jahre lang hat der Gründer und CEO die Digitalagentur Syzygy geführt,…

100 Prozent Plus in zwei Monaten: Snapchat-Mutter feiert spektakuläres Börsencomeback

Snap is back: Wie aus dem Nichts hat die lange Zeit gescholtene Snapchat-Mutter…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige