Suche

Werbeanzeige

Fab.com kauft sich in Deutschland ein

"Fab.com" aus New York hat den Shopping-Club "Casacanda" aus Berlin übernommen. Das deutsche Unternehmen hat sich ebenso wie das amerikanische Pendant auf den Vertrieb von Designer-Möbeln und Wohnaccessoires spezialisiert und bietet seinen Kunden Produkte bis zu 70 Prozent unter dem üblichen Marktpreis an. Casacanda wurde erst im Juli 2011 von Roman Kirsch, Sascha Weiler und Christian Tiessen (im Bild) gegründet und ist seinerseits mit mehr als 250.000 registrierten Nutzern eines der am schnellsten wachsenden E-Commerce Unternehmen in Europa. Fab.com gilt als das am schnellsten wachsende E-Commerce-Unternehmen der Welt.

Werbeanzeige

Casacanda habe sich in weniger als sechs Monaten als Marktführer im Bereich Shopping-Club für Designgegenstände in Deutschland etabliert, heißt es in der Pressemitteilung des Unternehmens. Durch den Verkauf an Fab.com gelinge den jungen Berliner Unternehmern „einer der schnellsten Exits eines deutschen Start-ups in den vergangenen Jahren“. Fab.com erwarte 100 Millionen US-Dollar Umsatz aus Verkäufen im Jahr 2012. Ziel sei es, in kürzester Zeit, die Größenordnung von Amazon zu erreichen.

„Deutschland birgt für unser Unternehmen ein enormes Potenzial“, kommentiert Jason Goldberg, Gründer und CEO von Fab.com die Übernahme. „Schon lange stand der Markteintritt auf unserer Agenda – entweder durch eine eigene Niederlassung oder durch den Zukauf eines Anbieters mit ähnlicher Philosophie. Mit Casacanda haben wir einen Partner gefunden, der unsere Leidenschaft für Design teilt. Der Standort Berlin ist darüber hinaus perfekt, denn die Stadt ist eine der wichtigsten Trendmetropolen weltweit und das europäische Mekka der Start-up Kultur.“

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit den US-Kollegen“, ergänzt Roman Kirsch, Gründer und CEO von Casacanda: „Wir teilen die Vision von Fab.com, in den nächsten Jahren die globale Nummer Eins für Design im Internet zu werden und freuen uns, die Europa-Expansion von Fab.com maßgeblich zu unterstützen.

Mit der Akquisition von Casacanda durch Fab.com firmiere das Unternehmen ab sofort um und sei in Deutschland künftig unter Fab.de zu finden. Derzeit beschäftigt Casacanda in Deutschland nach eigenen Angaben 45 Mitarbeiter. Für Fab.com sind nach der Übernahme von Casacanda insgesamt fast 200 Mitarbeiter weltweit tätig. Zusammen kommen die beiden Unternehmen weltweit nun auf 2,3 Millionen Mitglieder. Über den Kaufpreis machen beide Seiten keine Angaben.

Fab.com habe in den USA eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte hingelegt: Erst im Juni 2011 gegründet, habe das Unternehmen ein Wachstum von 200 Prozent verzeichnet und schon über zwei Millionen Mitglieder seit der Gründung. Das Konzept beinhalte, Kunden echte Designer-Stücke wie Möbel oder Wohnaccessoires über tägliche Aktionsangebote zu Schnäppchen-Preisen zugänglich zu machen. Diese Idee habe „die amerikanische Bevölkerung nahezu im Flug“ erobert und breite sich durch Social Media global aus. Das Geschäftsmodell sei auf großes Interesse gestoßen: So gehören Prominente wie der Schauspieler Ashton Kutcher oder Madonna-Manager Guy Oseary zu den Investoren.

www.Fab.de

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige