Suche

Anzeige

Externe und interne Kommunikation trägt zur Wertschöpfung bei

Banken, die klar und berechenbar mit der Öffentlichkeit kommunizieren, haben in der Regel ein besseres Image. Und das kann den wirtschaftlichen Erfolg bis zu 50 Prozent steigern. Zu diesem Schluss kommt eine Benchmarkstudie von Prof. Dr. Lothar Rolke und Florian Koss an der Fachhochschule Mainz. Die Wissenschaftler testeten die Kommunikationsqualität der Geldinstitute anhand von 31 Merkmalen.

Anzeige

Rolke und Koss untersuchen in ihrem Branchenvergleich vor allem, was erfolgreiche Banken besser machen als andere, die nachweislich weniger gut kommunizieren. Als Erfolgstreiber identifizieren sie das Ausrichten und regelmäßige Überprüfen der Kommunikation am Leitbild, das abteilungsübergreifende Koordinieren der Kommunikation, das Entwickeln und interne Verankern der Markenphilosophie, das proaktive und regelmäßige Betreiben der Medienarbeit und das Kontrollieren und Steuern aller Kommunikationsaktivitäten.

So belegen die Forscher, dass Unternehmen, die sich nach ihrem Leitbild richten, deutlich offensiver kommunizieren. Ihre Kommunikationsaktivität sei im Durchschnitt um 25 Prozent höher als die der anderen. Auch zeige sich, dass rund 70 Prozent der Banken über ein Leitbild verfügen, aber nur die Hälfte es auch tatsächlich als Richtschnur für die eigene Kommunikation nutze. Die andere Hälfte leide offenkundig unter „abgestorbenen Leitbildern“, von denen keine Kraft ausgehe. Das sei schlimmer, als gar kein Leitbild zu haben, erklärt Rolke.

Für die Erhebung testeten die Wissenschftler 62 Privatbanken. Die Hypo- und Vereinsbank (HVB) rangierte in der Spitzengruppe der Top 10 an erster Stelle, gefolgt von der Postbank, J.P. Morgan, DaimlerChrysler, American Express, Styler Bank, Allgemeine Deutsche Direktbank, S. Broker, BHW Bank und Kredit Plus Bank. Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank beteiligten sich nicht. Quelle: Lothar Rolke/Florian Koss, Value Corporate Communications: Wie sich Unternehmenskommunikation wertorientiert managen lässt, BoD Norderstedt, ISBN-Nr. 3-8334-2890-2.

Fachhochschule Mainz: Prof. Dr. Lothar Rolke

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Familienunternehmen benötigen in den kommenden Jahren hohe Investitionen in Innovationen und Digitalisierung“

Deutsche Familienunternehmen haben weniger Schulden, sind risikoscheuer und planen langfristiger als nicht familiengeführte…

Innovationsanführer Deutschland: Auch die Start-up-Welt gewinnt an Bedeutung

Deutschland ist, was Innovationen angeht, Vorreiter. Kein anderes Land der Welt ist in…

Ebay verklagt Amazon wegen illegaler Abwerbeaktionen und spricht von „Komplott“

Ebay hat Amazon verklagt. Der Vorwurf: Amazon wollte dem Konkurrenten angeblich mit verbotenen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige