Suche

Werbeanzeige

Externe und interne Kommunikation trägt zur Wertschöpfung bei

Banken, die klar und berechenbar mit der Öffentlichkeit kommunizieren, haben in der Regel ein besseres Image. Und das kann den wirtschaftlichen Erfolg bis zu 50 Prozent steigern. Zu diesem Schluss kommt eine Benchmarkstudie von Prof. Dr. Lothar Rolke und Florian Koss an der Fachhochschule Mainz. Die Wissenschaftler testeten die Kommunikationsqualität der Geldinstitute anhand von 31 Merkmalen.

Werbeanzeige

Rolke und Koss untersuchen in ihrem Branchenvergleich vor allem, was erfolgreiche Banken besser machen als andere, die nachweislich weniger gut kommunizieren. Als Erfolgstreiber identifizieren sie das Ausrichten und regelmäßige Überprüfen der Kommunikation am Leitbild, das abteilungsübergreifende Koordinieren der Kommunikation, das Entwickeln und interne Verankern der Markenphilosophie, das proaktive und regelmäßige Betreiben der Medienarbeit und das Kontrollieren und Steuern aller Kommunikationsaktivitäten.

So belegen die Forscher, dass Unternehmen, die sich nach ihrem Leitbild richten, deutlich offensiver kommunizieren. Ihre Kommunikationsaktivität sei im Durchschnitt um 25 Prozent höher als die der anderen. Auch zeige sich, dass rund 70 Prozent der Banken über ein Leitbild verfügen, aber nur die Hälfte es auch tatsächlich als Richtschnur für die eigene Kommunikation nutze. Die andere Hälfte leide offenkundig unter „abgestorbenen Leitbildern“, von denen keine Kraft ausgehe. Das sei schlimmer, als gar kein Leitbild zu haben, erklärt Rolke.

Für die Erhebung testeten die Wissenschftler 62 Privatbanken. Die Hypo- und Vereinsbank (HVB) rangierte in der Spitzengruppe der Top 10 an erster Stelle, gefolgt von der Postbank, J.P. Morgan, DaimlerChrysler, American Express, Styler Bank, Allgemeine Deutsche Direktbank, S. Broker, BHW Bank und Kredit Plus Bank. Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank beteiligten sich nicht. Quelle: Lothar Rolke/Florian Koss, Value Corporate Communications: Wie sich Unternehmenskommunikation wertorientiert managen lässt, BoD Norderstedt, ISBN-Nr. 3-8334-2890-2.

Fachhochschule Mainz: Prof. Dr. Lothar Rolke

Kommunikation

DMT 2017: „Influencer Marketing ist die Mund-zu-Mund-Propaganda 2.0“

Er moderiert beim Marketing Tag 2017 das Thema "Influencer Marketing" und arbeitet selbst jeden Tag an diesem Trend-Thema: Jan Homann, Gründer von blogfoster redet im asw-Interview über Glaubwürdigkeit, Emotionalität und den Return on Investment im Influencer Marketing. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Deutscher Marketing Tag: Frankfurt ist 2017 Marketing-Hochburg

Immer wieder stellt sich die Frage: Welche Stadt ist Marketinghauptstadt Deutschlands: Frankfurt oder…

Kinderbilder auf Social-Media-Kanälen: Selbstdarstellung der Mütter oder einfach nur gefährlich?

Babys in der Badewanne, Mädchen im pinkfarbenen Bikini, Siebenjährige im Supermankostüm: Schaut man…

Werbeanzeige

Werbeanzeige