Suche

Werbeanzeige

Externe und interne Kommunikation trägt zur Wertschöpfung bei

Banken, die klar und berechenbar mit der Öffentlichkeit kommunizieren, haben in der Regel ein besseres Image. Und das kann den wirtschaftlichen Erfolg bis zu 50 Prozent steigern. Zu diesem Schluss kommt eine Benchmarkstudie von Prof. Dr. Lothar Rolke und Florian Koss an der Fachhochschule Mainz. Die Wissenschaftler testeten die Kommunikationsqualität der Geldinstitute anhand von 31 Merkmalen.

Werbeanzeige

Rolke und Koss untersuchen in ihrem Branchenvergleich vor allem, was erfolgreiche Banken besser machen als andere, die nachweislich weniger gut kommunizieren. Als Erfolgstreiber identifizieren sie das Ausrichten und regelmäßige Überprüfen der Kommunikation am Leitbild, das abteilungsübergreifende Koordinieren der Kommunikation, das Entwickeln und interne Verankern der Markenphilosophie, das proaktive und regelmäßige Betreiben der Medienarbeit und das Kontrollieren und Steuern aller Kommunikationsaktivitäten.

So belegen die Forscher, dass Unternehmen, die sich nach ihrem Leitbild richten, deutlich offensiver kommunizieren. Ihre Kommunikationsaktivität sei im Durchschnitt um 25 Prozent höher als die der anderen. Auch zeige sich, dass rund 70 Prozent der Banken über ein Leitbild verfügen, aber nur die Hälfte es auch tatsächlich als Richtschnur für die eigene Kommunikation nutze. Die andere Hälfte leide offenkundig unter „abgestorbenen Leitbildern“, von denen keine Kraft ausgehe. Das sei schlimmer, als gar kein Leitbild zu haben, erklärt Rolke.

Für die Erhebung testeten die Wissenschftler 62 Privatbanken. Die Hypo- und Vereinsbank (HVB) rangierte in der Spitzengruppe der Top 10 an erster Stelle, gefolgt von der Postbank, J.P. Morgan, DaimlerChrysler, American Express, Styler Bank, Allgemeine Deutsche Direktbank, S. Broker, BHW Bank und Kredit Plus Bank. Deutsche Bank, Dresdner Bank und Commerzbank beteiligten sich nicht. Quelle: Lothar Rolke/Florian Koss, Value Corporate Communications: Wie sich Unternehmenskommunikation wertorientiert managen lässt, BoD Norderstedt, ISBN-Nr. 3-8334-2890-2.

Fachhochschule Mainz: Prof. Dr. Lothar Rolke

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige