Suche

Anzeige

Export-Erfolg durch Service-Standardisierung

Für den Export und die Internationalisierung von Dienstleistungen existieren im Vergleich zu deren wirtschaftlicher Bedeutung bislang relativ wenig Standards und Normen. Jedoch wäre deren Einführung ein wirkungsvoller Ansatz, um den Exporterfolg von Dienstleistungen zu verbessern. Dies zeigen das Fraunhofer Institut Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart gemeinsam mit Dienstleistungsunternehmen und Forschungspartnern im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „Standard:IS" auf.

Anzeige

Mit 55 Millionen Beschäftigten stellten unternehmensbezogene Dienstleistungen zwar den größten Wirtschaftssektor in Europa dar, doch habe Deutschland im europäischen Vergleich einen der geringsten Beschäftigungsanteile in diesem Sektor. Zudem seien die Außenhandelsexporte für Dienstleistungen bisher nur um 9,2 Prozent gewachsen, während die Exporte für Waren um 44,3 Prozent stiegen. Der Anteil der Dienstleistungen am Export betrage gegenüber 25 Prozent in den USA in Deutschland lediglich 13,2 Prozent.

Um den Standardisierungsbedarf im Dienstleistungsbereich zu ermitteln und daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten, wurden Ergebnisse aus Experteninterviews, Großbefragungen und Trendstudien herangezogen. Anhand von Praxisbeispielen habe sich daraufhin belegen lassen, wie Dienstleistungsstandards im Kontext der Internationalisierung erfolgreich in Unternehmen identifiziert, entwickelt und umgesetzt wurden und welche Standards sich dabei als sinnvoll erwiesen haben. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse liefere die Publikation „Dienstleistungsstandards in erfolgreichen Internationalisierungsstrategien“. Diese richte sich an Entscheidungsträger und Verantwortliche aller Branchen, die mit dem Thema Dienstleistungen in Berührung kommen.

www.standard-is.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige