Suche

Anzeige

Experten blicken zurück: Das waren die wichtigsten, das die schwächsten Marketingtrends 2017

Ob Sprachassistenten, die Vorbereitungen auf die anstehende DSGVO oder Virtual Reality – in diesem Jahr ist wieder eine Menge passiert. Wir haben Experten rückblickend gefragt, welche Neuerungen und Entwicklungen 2017 tatsächlich von Relevanz waren, und welche Trends vielleicht doch nicht mehr als „heiße Luft“.

Anzeige

Adam Singolda, CEO von Taboola

Traditionelle Display Werbung, die immer noch den größten Teil des Werbekuchens darstellt, wird einen stärkeren Rückgang verzeichnen, da sich die Internetznutzung in Richtung Mobile First beziehungsweise Mobile Only verschiebt. Im mobilen Ökosystem hat das Open Web derzeit noch einen deutlichen Nachteil gegenüber Walled Garden-Angebote, besonders wenn es um die Vernetzung und einer guten User Experience geht. Doch dies müssen wir ändern.

Inken Kuhlmann, Senior Manager Growing Markets bei HubSpot

Überbewertet finden Marketer laut „State of Inbound“ bezahlte Werbung: Print, Out-of-Home bzw. Radio (46 Prozent), gefolgt von Online (zehn Prozent). Außerdem scheren sich Verbraucher nur wenig um Live-Videos – viel wichtiger ist der Inhalt.

Schahab Hosseiny, CEO, MSO Digital

Der digitale Butler ist in deutsche Haushalte eingezogen. Mit Google Home und Amazon Echo haben gleich zwei Systeme den Massenmarkt erobern können – weitere Anbieter und Sprachassistenten buhlen weiterhin um Marktanteile. Auch wenn sich noch kein klarer Marktführer abzeichnet, ist damit doch die Grenze von der Nutzung durch Geeks‘ hin zu ‚Normalos‘ gebrochen.

Claudio Montanini, Inhaber und Geschäftsführer von PSM&W, Präsident Marketing Club Frankfurt

Content Marketing hat sich durchgesetzt und schafft es, durch spannendes Storytelling nicht nur zu unterhalten, sondern mit den Zielgruppen zu interagieren. Die Chatbots blieben (noch) hinter den Erwartungen zurück, werden aber besser.

Felix van de Sand, Co-Gründer und Geschäftsführer, Cobe is Fresh

Im vergangenen Jahr waren im UX-Design die treibenden Themen ganz klar das Internet of Things und Voice-Interfaces. Was ist der Charakter eines Gegenstands, beispielsweise eines Kühlschranks von Bosch? Wie formt man ihn richtig, dass er die Markenwerte aus Usersicht transportiert und die User Experience stimmt. Und wo, wann, wie und warum sprechen wir mit Maschinen? Design-Experten sind erst dabei, an diesen Fragen und Nutzungserfahrungen zu arbeiten.

Martin Häring, Chief Marketing Officer von Finastra

Klassische Leadgenerierung weicht einem hochgradig personalisierten Marketing entlang des gesamten Customer Lifecycles. Kundenbindungs-Marketing ersetzt Kundenakquisitions-Marketing. Wer nur die generieren Leads als maßgebende Kennzahl betrachtet, gehört bald zu den Ewiggestrigen.

Tanja Lockwood, Director Customer Marketing Villeroy & Boch AG und Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Marketing Verbands

Chatbots sind auf dem Vormarsch, um uns den Alltag zu erleichtern, sei es im Kundenservice oder als persönlicher Assistent. Noch stehen sie am Anfang ihrer Entwicklung, aber durch ihre Fähigkeit, im Umgang mit uns zu lernen, werden sie nützlicher und künftig in weiteren Einsatzgebieten eine zentrale Rolle spielen.

Peter Potthast, Country Manager D-A-CH bei Conversant

Das Angebot und der Einsatz von GPS-Multisport-Smartwatches und sogenannten Wearables, wie beispielsweise Fitnesstracker u. ä. hat in diesem Jahr extrem zugenommen. Die nützlichen Hightech Geräte fürs Handgelenk sind der absolute Trend des Jahres 2017. Allein oder in Zusammenarbeit mit dem Smartphone bieten sie viele nette Zusatzfunktionen und sind nebenbei eine weitere Quelle um wertvolle Daten zu sammeln.

Durch sprachgesteuerte Assistenten wie Alexa von Amazon oder Siri von Apple sollte das visuelle Element am Computer unwichtiger werden. Sicherlich werden Voice Assistants und VR (Virtual Reality) in gewisser Weise das Such- und Einkaufserlebnis des Kunden verändern und bereichern. Mit Rückblick auf das Jahr 2017 sind diese Tools derzeit noch mehr Spielerei und es wird noch einige Zeit dauern, bis sie sich nachhaltig etabliert haben.

1 2

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige