Suche

Anzeige

Expansion soll Bazaarvoice-Geschäfte weiter treiben

Der britische IT-Anbieter Bazaarvoice will im Jahr 2010 neue Niederlassungen in Deutschland, den Benelux-Staaten und Australien eröffnen, um das Wachstum des Unternehmens in diesen Märkten voranzutreiben. Ziel des Anbieters von Software-as-a-Service-(SaaS)-Lösungen für Social Commerce sei es, das Ausmaß der internationalen Geschäfte in den kommenden Monaten zu verdoppeln.

Anzeige

In Großbritannien habe sich die Anzahl der Kunden im vergangenen Jahr bereits mehr als verdoppelt, was einem Plus von 115 Prozent entspreche. In weiteren europäischen Ländern sowie im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum (APAC) habe Bazaarvoice sogar ein Wachstum um 275 beziehungsweise 400 Prozent verzeichnen können. Zu Unternehmen, die sich 2009 für Bazaarvoice entschieden haben, zählten auch Neckermann, Dell, Hewlett Packard, QVC, Karstadt und Conrad.

„Durch die Expansion in diese neuen Märkte kann Bazaarvoice den weltweit führenden Marken verstärkt dabei helfen, vom Feedback ihrer Kunden zu profitieren“, sagt Brett Hurt, Gründer und CEO von Bazaarvoice. Ein solides Fundament in den neuen Märkten sollen drei Country Directors aufbauen. Als solcher fungiere in Deutschland künftig der ehemalige Google-Account-Manager Marc Rüsing, wobei er die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Onlinehändlern in den USA, Großbritannien sowie Frankreich von Düsseldorf aus auch für den deutschen Markt verwirklichen soll. Als Country Director für die Benelux-Region sei Joel Kremer in Amsterdam vorgesehen, der zuvor für den Aufbau von Googles Präsenz in den Bereichen Handel, Unterhaltung und Bildung verantwortlich zeichnete. Graham Jackson wechsle von Skinkers, einem britischen Anbieter von Lösungen für das Enterprise Communication Management, zu Bazaarvoice und soll die Expansion nach Australien vorantreiben.

Bei Lösungen von Bazaarvoice wie beispielsweise „Ratings & Reviews“, „Ask & Answer“ sowie „Stories“ handle es sich um Social-Commerce-Anwendungen, die den Verkauf steigern sollen. Sie ermöglichen es Kunden nach Unternehmensangaben, Produkte zu bewerten, Fragen zu stellen sowie zu beantworten und Erfahrungen online auszutauschen. Applikationen sollen zudem das Online-Einkaufserlebnis steigern und Kunden fundierte Kaufentscheidungen treffen lassen. Händler würden von Vorteilen wie einer nahtlosen Anpassung, einem verbesserten Einfluss von Suchmaschinen-Optimierung, einer fundierteren Analyse und Syndizierung im Netz sowie einer optimierten Rechtesituation bei Webinhalten profitieren.

www.bazaarvoice.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige