Suche

Anzeige

Europaweites Siegel bescheinigt Nugg.ad hohen Datenschutz-Standard

Das Unternehmen Nugg.ad wird für sein Produkt „Predictive Behavioral Targeting PTN 2.1“ mit dem unabhängigen Datenschutz-Siegel European Privacy Seal (EuroPriSe) zertifiziert. Damit wird dem Unternehmen Datenschutzkonformität sowohl für die Kerntechnologie als auch für darauf basierende Produkte bescheinigt: Vermarkterübergreifendes Targeting ist ebenso Bestandteil des Siegels wie auch die in diesem Kontext häufig verwendete Kontaktklassenoptimierung. Neuer Bestandteil der Zertifizierung ist das Zusammenspiel von Predictive Behavioral Targeting mit externen und Offline-Daten im Rahmen der Nugg.ad Data Solutions. EuroPriSe ist eine Initiative des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz (ULD) Schleswig-Holstein. Der Prozess zur Rezertifizierung wurde von Nugg.ad selbst angestrebt.

Anzeige

Das Siegel bestätigt, dass Nugg.ad erweiterte Datenschutzkriterien oberhalb branchenüblicher Standards einhält. Die Anforderungen seitens des EuroPriSe sind nach Unternehmensangaben vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Debatten zur europäischen Neugestaltung des Datenschutzes erneut gestiegen. Das Siegel solle nachhaltig wirken und auch in einem verschärften Rechtsrahmen Bestand haben. Aufbauend auf der schon 2009 hervorgehobenen Opt-Out Funktion rücke Nugg.ad den Nutzer in den Vordergrund und setze auf Aufklärung und Transparenz. Eingeführt wurde dazu ein Themenmonitor. User können sich über Targeting informieren und sich für das System an- oder abmelden. Weitergehend werden Werbemittel, die mit Hilfe von Nugg.ad adressiert wurden, durch einen Hinweistext mit weiteren Informationsinhalten verlinkt. Außerdem erhalten Nutzer die Möglichkeit, aktiv ihre Einwilligung über ein nachträgliches „Opt-In“ zu erklären.

Die von Nugg.ad in den Markt gebrachte Technologie des Predictive Behavioral Targeting ermöglicht Werbetreibenden das Zielgruppenmanagement für ihre Online-Kampagnen und macht Werbung für den Nutzer relevanter. Basierend auf Soziodemografie und Produktinteressen lassen sich Zielgruppen genau adressieren. Um den Datenschutz von Nutzern unter Einhaltung europäischen Rechts zu gewährleisten, ergreift Nugg.ad diverse Maßnahmen: Alle Daten würden ausschließlich in deutschen Rechenzentren und in dem entsprechenden rechtlichen Rahmen bearbeitet. Die für Targeting-Zwecke verwendeten Daten aus dem Surfverhalten von Nutzern würden ausnahmslos auf den Webseiten von Nugg.ad-Kunden erhoben und in einem Cookie gespeichert. Die Lebensdauer des Cookies sei auf ein halbes Jahr begrenzt. Er werde lokal auf dem Rechner des Nutzers gespeichert und sei jederzeit löschbar. Bei der Dokumentation verzichte das Nugg.ad-System auf jegliche Verwendung von unmittelbar personenbeziehbaren Daten wie Name, Adresse, E-Mail oder IP-Adresse. Letztere werde in einem durch einen Drittanbieter realisierten Anonymisierungsverfahren unkenntlich gemacht. Sollte sich ein Nutzer vom Nugg.ad-System abmelden wollen, könne er dies in Form eines Opt-Outs tun. In diesem Fall würden alle Daten des Nutzers gelöscht.

www.nugg.ad

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige