Suche

Anzeige

Europäer zahlen für die Nutzung von Online-Medien vier Cent pro Stunde

Die Bilanz der zunehmenden Digitalisierung fällt für die europäische Medienindustrie überraschend positiv aus, wie die Ergebnisse der Studie “Digitale Zukunft des Kreativsektors” von Booz & Company im Auftrag von Google belegen. So konnten die Erlöse der Branchen Buch, Kino & TV, Gaming, Musik und Presseverlage trotz eines beachtlichen Strukturwandels seit 2001 auf fast 200 Milliarden Euro zulegen. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von rund zwei Prozent. Die Umsätze im Digitalgeschäft kletterten sogar um über 11 Prozent pro Jahr auf rund 50 Milliarden Euro.

Anzeige

Wie die Studie zeigt, ist das Internet der wichtigste Treiber für den Medienkonsum. Demnach verbringen die Europäer heutzutage über vier Stunden pro Tag mit der Nutzung von Medien. Davon entfallen gut zwei Stunden auf TV sowie 0,7 Stunden auf Zeitungen und Zeitschriften. Das Internet kommt auf über 1,3 Stunden, mehr als doppelt so viel wie vor sieben Jahren. Parallel dazu hat sich auch die Monetarisierung von Inhalten im Internet deutlich verbessert. Im Durchschnitt geben Europas Verbraucher heute pro Stunde Medienkonsum online über vier Cent aus. Das entspricht einem Anstieg von fast 140 Prozent seit 2003. Zum Vergleich: Für Film- und TV-Inhalte werden pro Stunde im Durchschnitt 17 Cent, für Druckerzeugnisse rund 23 Cent ausgegeben.

Digitalgeschäft in Deutschland wächst unterdurchsschnittlich schnell

Für den deutschen Markt ist ein ähnlicher, aber weniger ausgeprägter Trend erkennbar. Der Gesamtumsatz der untersuchten Branchen stieg hierzulande seit 2001 um rund eine Milliarde auf gut 40 Milliarden Euro. Davon entfallen heute rund 7 Milliarden auf das Digitalgeschäft, dessen Wachstum mit jährlich 9 Prozent leicht unter dem europäischen Trend liegt. Mit 1,1 Stunden pro Tag verbringen die Deutschen auch etwas weniger Zeit im Netz als die Europäer insgesamt. Laut Hannes Gmelin, Principal und Experte für Digitale Medien bei Booz & Company, können auch Unternehmen von der Digitalisierung profitierenWie auch Unternehmen profitieren: „So lange sie relevante Inhalte produzieren, diese effektiv vertreiben und sich dabei auf die beiden wichtigsten Wachstumsfelder fokussieren: digitale Services und direkte Zahlungen der Nutzer.”

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige